Die Verhandlungen der Vereinten Nationen zum Verbot von Atomwaffen haben begonnen

27.03.2017 - New York, Vereinigte Staaten von Amerika - International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Griechisch verfügbar.

Die Verhandlungen der Vereinten Nationen zum Verbot von Atomwaffen haben begonnen

Am Montag haben die Verhandlungen über ein Abkommen zum Atomwaffenverbot, das im internationalen Recht verankert sein wird, in New York begonnen. Das Abkommen wird auf Basis der Einsicht verhandelt, dass die humanitären Folgen eines Atomwaffeneinsatzes moralisch inakzeptabel sind und dass diese Waffen selbst ein bedeutendes Risiko für die menschliche Sicherheit darstellen.

Bei Eröffnung der Konferenz sagte die Direktorin von ICAN, Beatrice Fihn: „Das Abkommen wird endlich Waffen verbieten, die so gestaltet sind, dass sie unterschiedslos Zivilisten töten, und es wird damit das Verbot von Massenvernichtungswaffen vervollständigen.“

Mit der Unterstützung von mehr als 120 Ländern hatte die UNO Generalversammlung den Verhandlungen über ein Verbot von Atomwaffen im Oktober 2016 zugestimmt. Diese UNO Aktion folgte einer Reihe von wissenschaftlichen Konferenzen über die inakzeptablen humanitären Kosten jeglichen Atomwaffengebrauches und der Rolle, die ein Verbot auf Atomwaffen haben könnte, um das internationale humanitäre Recht zu stärken. Die Schlussfolgerung der Generalversammlung war, dass jeder Staat das Sicherheitsinteresse hat, einen Atomwaffengebrauch zu verhindern.

Es wird erwartet, dass das Abkommen die Parteien rechtlich davon abhalten wird, Atomwaffen zu benutzen, zu besitzen und zu entwickeln oder anderen bei solchen Aktivitäten zu helfen. Es soll auch mit dem existierenden Regelwerk der Nichtverbreitungs- und Abrüstungsvereinbarungen zusammenarbeiten, um die Norm gegen nicht-diskriminierende Waffen zu stärken und den Ländern eine Methode zur Verfügung zu stellen, ihren Abrüstungsverpflichtungen nachzukommen.

“Das Abkommen wird selbst auf Länder, die nicht daran teilnehmen, eine Auswirkung haben, indem es internationale Verhaltensnormen setzen und das politische Prestige, das mit den Atomwaffen verbunden ist, entfernen wird“, fügte Fihn hinzu.

Wegen des Risiko einer nuklearen Explosion, das höher ist als je zuvor seit Ende des Kalten Krieges, hat dieses Abkommen eine dringende Priorität für alle Länder, die an eine Zukunft frei von Atomwaffen glauben. Vergangene Abrüstungsanstrengungen haben gezeigt, dass der effektivste Schritt hin zu einer Abschaffung einer bestimmten Waffenklasse das Verbot nach internationalem Recht ist. Die vollständige Abschaffung der Atomwaffen durch die Staaten, die sie besitzen, wird nicht unmittelbar passieren, aber die zunehmend komplexe internationale Sicherheitslage und die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen hebt die Notwendigkeit hervor, das atomare Zeitalter zu beenden.

Kategorien: Frieden und Abrüstung, International, Pressemitteilungen
Tags: , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


App Pressenza

App Pressenza

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

Video-Präsentation: Was ist Pressenza?...

Milagro Sala

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.