Flüchtlinge in Griechenland auf Gewaltmärschen und Helfer_innen werden kriminialisiert

15.07.2015 - Pressenza Berlin

Flüchtlinge in Griechenland auf Gewaltmärschen und Helfer_innen werden kriminialisiert
Angeklagt, weil sie Familien mit Kindern einen Gewaltmarsch ersparen wollte: Dora T. vor dem Gerichtsgebäude in Mytilene. (Bild von Pro Asyl)

Seit einigen Tagen erreichen uns Bilder von Flüchtlingen in Griechenland, die in großen Gruppen mit Frauen und Kindern gen Norden wandern, in der Hoffnung, in Nordeuropa bessere Bedingungen vorzufinden. Die Situation entwickelt sich zur humanitären Katastrophe, wie auch Ärzte ohne Grenzen berichten. Trotz ihrer angespannten Lage sind viele Griechen bereit zu helfen, wo sie nur können. Aber Nächstenliebe scheint nicht legal zu sein. Hier ein Artikel von Pro Asyl.

Auf den ägäischen Inseln kommen Tausende Schutzsuchende an – und landen obdachlos auf der Straße. Viele Bürger_innen solidarisieren sich mit ihnen und versorgen sie mit dem Nötigsten. Doch wer Flüchtlinge mit dem Auto mitnimmt, dem droht eine Anklage wegen „Beihilfe zum illegalen Aufenthalt“. Die Studentin Dora T. stand deswegen letzte Woche in Mytilene vor Gericht – und das, obwohl das entsprechende Gesetz eben erst geändert wurde.

Ein Gerichtssaal in Mytilene, Griechenland: Drei Richterinnen, ein Staatsanwalt und zwei Verteidiger sind mit dem Fall von Dora T. befasst, auch mehrere Zeugen sind geladen. Dora T. ist wegen „Beihilfe zu illegalem Aufenthalt“ angeklagt.

Ihr Vergehen: Sie hat zwei Flüchtlingsfamilien in ihrem Auto mitgenommen. Als Dora T. auf der Landstraße irgendwo zwischen Moria und Mytilene aus dem Auto heraus zwei Männer sah, die Kleinkinder trugen, und zwei Frauen, eine davon schwanger, mit Gepäck bepackt bei großer Hitze, hielt sie an.

Gewaltmärsche auf der Landstraße

Die Flüchtlinge fragten Dora T. nach der Polizei, offenbar, um sich registrieren zu lassen. Das müssen sie, denn ohne Registrierung dürfen Flüchtlinge die Inseln nicht verlassen. Auf den Inseln herrscht seit Wochen ein humanitärer Notstand: Tausende Flüchtlinge campieren im Freien oder in notdürftigen Behausungen, oft ohne jede staatliche Versorgung. Viele überleben nur, weil Anwohner_innen sie mit Nahrung versorgen.

Um sich registrieren zu lassen, müssen Schutzsuchende in Griechenland oft Strecken zurücklegen, die zu Fuß in der Hitze nicht zu bewältigen sind, manchmal 40 Kilometer und mehr. Auf den Straßen der Inseln sind daher zahlreiche entkräftete Menschen zu Fuß unterwegs. Den zwei Familien wollte Dora T. den gefährlichen Gewaltmarsch ersparen.

Eine Nacht in Gewahrsam

Dora T. hielt auf der Route bei einem Wagen der Küstenwache an und fragte die Beamten, wohin sie die Flüchtlinge bringen sollte und wurde daraufhin festgenommen und über Nacht in Gewahrsam genommen, wegen „Beihilfe zu illegalem Aufenthalt“. Offenbar hielt die Küstenwache gezielt Ausschau nach hilfsbereiten Menschen wie Dora T. Obwohl schon da klar war, dass das Gesetz zur Kriminalisierung solcher Hilfen in Kürze fallen würde, was inzwischen erfolgt ist:  Mittlerweile trat eine Gesetzesänderung in Kraft, die künftig verhindern soll, dass Menschen, die aus Hilfsbereitschaft heraus Flüchtlinge transportieren, dafür bestraft werden.

Der Staatsanwalt plädierte trotz allem auf schuldig. Dora T. drohte ein Jahr Haft. Dora T. antwortete auf die Frage des Gerichts, ob sie wieder so handeln würde, mit diplomatischer Umsicht: „Ich würde wieder anhalten. Und warten, bis Hilfe kommt“.  Dass Hilfe kommt, ist angesichts der Situation auf der Insel allerdings sehr unwahrscheinlich. Die Schutzsuchenden sind aktuell auf die Hilfe der Bürger_innen  angewiesen. Staatliche Unterstützung erfahren die Flüchtlinge so gut wie nicht.

Das Signal der Behörden ist klar: Wer hilft, dem droht Strafe

Aufgrund der Umstände wird Dora T. am Ende des eineinhalbstündigen Prozesses, bei dem Pro Asyl über das RSPA-Projekt die Anwaltskosten der Beklagten übernahm,  dann doch freigesprochen. Aber die Tatsache, dass es zu dieser Anklage und dem Prozess kam, ist Skandal genug, auch vor dem Hintergrund der jüngsten Gesetzesänderung, die darauf zielt, freiwillige Hilfe für Flüchtlinge zu entkriminalisieren.  Offenbar wollten hier Anhänger der brutalen Flüchtlingsabwehr der jüngsten griechischen Vergangenheit  gegenüber den vielen solidarischen Bürger_innen noch einmal ein Exempel statuieren.

Kategorien: Europa, Menschenrechte, Pressemitteilungen
Tags: ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Suche

Tag der Gewaltlosigkeit

Tag der Gewaltlosigkeit

Katalog der Dokumentationen

App Pressenza

App Pressenza

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archiv

xpornplease pornjk porncuze porn800 porn600 tube300 tube100 watchfreepornsex

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.