„Wer ein reines Gewissen hat, hat ein schlechtes Gedächtnis“.
Les Luthiers

Mit Ausnahme des unsrigen sind die Gehirne aller anderen Lebewesen in ihren Genen mit ihren Routinen vorprogrammiert. Das macht es zum Beispiel für einen Bären unmöglich, in der Wüste zu leben, oder für ein Kamel im Dschungel. Außer für uns sind diese Vorgaben für alle Tiere ein Vorteil, denn sie wissen schon bald nach der Geburt, wie sie sich verhalten müssen, und die meisten kommen allein zurecht, sobald sie die Augen öffnen. Abgesehen von den Grundfunktionen, die wir mit allen Tieren gemeinsam haben, wie Atmen, Schreien, Essen usw., können wir Sapiens uns an eine Vielzahl von Umgebungen und Umgebungen von mehr oder weniger guter Qualität anpassen. Unser Gehirn ist plastisch, aber es braucht viel Lernzeit.

Wie wir führen auch andere Tiere komplexe Operationen durch, die sowohl auf innere als auch auf äußere Zustände reagieren, um der Situation entsprechend zu reagieren. Das sind die Emotionen, die uns alle durchströmen. Wenn es Feuer gibt, müssen wir fliehen; wenn es Nahrung gibt, bleiben wir; wenn es Gefahr gibt, verteidigen wir uns; oder, wie Venegas singen würde: wenn es Liebe gibt, kommen wir uns nahe. Alle Tiere reagieren auf natürliche Weise auf die verschiedenen Zustände, die von Freude bis zu Schmerz reichen. Aber so komplex die Vorgänge aller Tiere auch sind, niemand außer uns weiß von ihrer eigenen individuellen Existenz. Das heißt, ich weiß, dass derjenige, der an diesem Schreibtisch sitzt und diesen Text schreibt, ich bin, und das muss ich sein, denn ich bin hier. Ich erfahre meine Existenz. Ich bin nicht du. Aber mein Hund, der zufällig jetzt bellt und versucht, die schwer fassbare Katze zu fangen, die ihn über den Sims lockt, keiner von den beiden weiß, dass sie sie sind, ihr Bewusstsein ist so grundlegend, dass es nicht ausreicht, dass sie wissen, wer sie sind. Alle Tiere mögen ein geistiges Leben haben, aber wir werden es nie erfahren, einfach weil sie keine Vorstellung von ihrer eigenen Identität haben und sie nicht ausdrücken können. Sie sind sich ihrer biologischen Individualität bewusst, aber nicht ihrer eigenen Identität.

Mit anderen Worten: Als das Bewusstsein erschien, insbesondere ein komplexes Bewusstsein wie das unsere, erschienen die Herren des Lebens. Bis dahin hatte die Natur keine Eigentümer. Und alle anderen Tiere, außer uns, haben immer noch keine. Es muss für die Evolution von Vorteil gewesen sein, einem Tier wie uns ein so umfassendes Bewusstsein einzupflanzen, das dazu beiträgt, die durch seine Emotionen hervorgerufenen Gefühle zu kennen. Das Wissen um die Gefühle, die durch Emotionen hervorgerufen werden, muss für das Leben von Vorteil gewesen sein. Während wir mit komplexen mentalen Funktionen reflektieren können, muss der Rest ohne Zögern reagieren. Obwohl auch sie, wie wir, Werkzeuge herstellen, mit ihresgleichen durch Symbole oder Gesten kommunizieren, Verhaltensweisen manipulieren, soziale Normen haben, die ihre Fortpflanzung, ihr Zusammenleben und ihr Überleben leiten, ohne eine Vorstellung davon zu haben, was richtig oder falsch ist, und auch elementarer denken als wir, weil ihr Verständnis ihres Lebens auf die Realität beschränkt ist, während das unsere über die physische Welt hinausgeht und die Phantasie in den Bereich der Metapher führt, wie es auch diese Geschichte tut. Und das ist ein Wunder, das wir nicht zu schätzen wissen, weil es so sehr das unsere ist. Sich an die Vergangenheit zu erinnern und sich die Zukunft vorzustellen, muss der Lebensführung dienen.

Woher weiß ich, wer ich bin?

(Bild von Ricardo Kleine Samson)

Dank der Plastizität unseres Gehirns verändern wir uns, und genau das, was wir sind, ist nicht die Folge dessen, was unser Gehirn modelliert hat, sondern im Gegenteil das, was es verworfen hat. Unsere Anpassungsfähigkeit ist so groß, dass wir in dem Maße, wie wir in einem bestimmten biologischen und kulturellen Umfeld wachsen und uns entwickeln, den Rest der vielen Möglichkeiten zur Anpassung an andere Nischen verwerfen. So ist es auch mit der Sprache: Wir können jede Sprache lernen, aber wenn wir eine Sprache gelernt haben, wird es schwierig, andere zu lernen. Der Beweis dafür ist, dass unser Gehirn im Alter von 2 Jahren mehr als 100 Millionen Gehirnverbindungen (Synapsen) hat, die darauf warten, das Richtige zu lernen, und im Erwachsenenalter weniger als die Hälfte davon. Das Gehirn verfeinert seine Operationen. Es gewinnt an Erfahrung, aber es ist immer noch plastisch, und es wird nie aufhören, plastisch zu sein. Und du bist das Ergebnis all der verschiedenen Menschen, die du sein musstest, um zu deinem heutigen Tag zu gelangen. Deine Werte und Ansichten sind heute anders als in deiner Kindheit oder Jugend, und die Geschichte, die du uns heute erzählst, wäre eine völlig andere als die, die du mit 10, 30 oder 50 Jahren erzählt hättest, auch wenn du das Gegenteil glaubst. Denn alle unsere persönlichen Erfahrungen hinterlassen ihre Spuren und machen uns jedes Mal zu einem anderen Menschen. Hinzu kommt, dass die Neuronen, mit denen du dich früher an die zehn Jahre erinnerst, jetzt mit anderen Erinnerungen beschäftigt sind, die deine Persönlichkeit aktualisieren und sie zu einem verschwommenen Bild machen, das sich nur mit ein wenig Fantasie in die Gegenwart zurückholen lässt. Wie David Eagleman sagt:

„Der Feind einer Erinnerung ist nicht die Zeit, sondern andere Erinnerungen“.

Wir sind eine einzige Person, die viele andere erlebt hat, manche vergessen, manche erfunden, aber alle verschieden. Dies wird von dem geliebten amerikanischen Dichter Walt Whitman am besten in diesem Satz beschrieben:

„Widerspreche ich mir selbst? Ja, ich widerspreche mir selbst. Und was nun? Ich bin unermesslich, ich bin Vieles“.

Seine Autobiographie, und damit meine ich seine eigene, besteht aus persönlichen, sozialen und Liebeserinnerungen, aus Erfahrungen, erfüllten Plänen oder zu verwirklichenden Projekten. Und da das Gedächtnis nicht ausreicht, um sich an alles zu erinnern, gibt es in der Mitte eine Menge fiktiver Füllsel, die der Geschichte schließlich einen Zusammenhang verleihen. Ganz einfach, weil unser Gehirn keine Ungereimtheiten duldet und Füllstoffe erfindet, um sie zu vermeiden. Du bist all das, geschaffenes Bewusstsein.

Das höhere Bewusstsein, das unser Dasein ermöglicht, entstand in unserer Biologie zaghaft in der Savanne unserer Heimat Afrika vor Hunderten von Milliarden Jahren, zusammen mit unserer Fähigkeit, Gefühle, Objekte oder Ereignisse, unsere eigenen oder die anderer, in Form von symbolischen Wörtern auszudrücken, die sich in einer Gemeinschaft von Sprechern vervielfältigten, die nach und nach die Gesten und Laute ergänzten, mit denen sie bis dahin kommuniziert hatten. Die anpassungsfähigen morphologischen Veränderungen, die uns auf zwei Beinen stehen ließen, die Veränderung des Kehlkopfes, die die Stimmgebung erleichterte, die Vergrößerung des Gehirns und seine neuronalen Veränderungen sowie die Zunahme seiner Komplexität, wie der Einbau des Broca-Gehirns, das das Sprechen ermöglichte, und des Wernicke-Gehirns, das den Wörtern Bedeutung verleiht, neben anderen geografischen Veränderungen, die sie ebenfalls mit sich brachten, erleichterten es, über sich selbst zu sprechen. Obwohl wir natürlich angesichts der Tatsachen, die durch die morphologischen Veränderungen, an die wir uns anpassen mussten, um das Niveau unseres heutigen Bewusstseins zu erreichen, vollendet wurden, hätten wir die Ergebnisse niemals vorhersehen können, denn das Glück hinterlässt keine Spuren und ist doch so wichtig. Diese neue Art, sich auszudrücken, wahrscheinlich zunächst zwischen einer Mutter und ihrem Baby oder bei der Pflege durch Artgenossen, steigerte die Erzählfähigkeit und das Gedächtnis, um sich an das Konzept der neuen Wörter zu erinnern, die in die Gemeinschaft aufgenommen wurden, und ermöglichte es, dass das Selbst, das jede:m Einzelne:n innewohnte und das sicherlich auch den Rest der Tiere bewohnen wird, die es nicht kennen, zum Vorschein kam. Dies erleichterte es, über die Vergangenheit und die Zukunft, über sich selbst und über andere zu sprechen. Ohne soziale Interaktion wäre ein so komplexes Selbstbewusstsein wie das unsere nicht entstanden.

Von da an konnte ein Kind unsichtbare Freund:innen erfinden, um mit ihnen zu spielen und zu plaudern, ein:e Erwachsene:r eine Affäre mit einer:m Partner:in oder ein Werkzeug in seinem Gehirn zeichnen. Oder sogar Engel oder höhere Wesen sehen, was an sich nicht ihre Existenz bestätigt, wohl aber das Geheimnis ihres Auftretens, das uns beunruhigen und uns helfen sollte, nachzuforschen und zu lernen, vor dem Aberglauben zu fliehen, denn das Einzige, was ein Wunder erklärt, ist ein weiteres Wunder.

„Hütet euch vor diesen Leuten… Wir wissen nicht, was sie vorhaben“. singt Alejandro del Prado in „Los locos de Buenos Aires“.

“Cuidado con esa gente… No se sabe que pretenden.” Canta Alejandro del Prado en “Los locos de Buenos Aires”

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Anita Köbler vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige!


Bibliografie
„Das Universum des Bewusstseins“, G. Edelman und G. Tonini | „Brocas Gehirn“, Carl Sagan | „Das Gehirn“, David Eagleman | „Inkognito“, David Eagleman | „Das Gehirn“, David Eagleman | „Inkognito“. David Eagleman | „Descartes‘ Error“, António Damasio | „Feeling What Happens“, António Damasio | „Who’s in Charge Here“, Michael Gazzaniga | „Savage Minds“, Marc Hauser.