Im Jahr 2002 schickten US-Frauengruppen einen gemeinsamen Brief an den damaligen Präsidenten George W. Bush, um den Krieg gegen Afghanistan zum Wohle der Frauen zu unterstützen. Gloria Steinem (früher bei der CIA), Eve Ensler, Meryl Streep, Susan Sarandon und viele andere haben unterschrieben. Die National Organization for Women, Hillary Clinton und Madeline Albright unterstützten den Krieg.

Viele Jahre nach einem katastrophalen Krieg, der nachweislich nicht den Frauen zugute kam, sondern eine große Anzahl von Frauen tötete, verletzte, traumatisierte und obdachlos machte, ermutigte Amnesty International immer noch zum Krieg für Frauen.

Selbst jetzt, 20 Jahre später, wo vernünftige, sachliche Analysen über Dutzende von Kriegen „gegen den Terror“ zur Verfügung stehen, helfen die National Organization for Women, ähnliche Gruppen und Einzelpersonen dabei, die obligatorische weibliche Wehrpflicht durch den US-Kongress zu bringen, mit der Begründung, es sei ein feministisches Recht, gegen den eigenen Willen gezwungen zu werden, für die weibliche Chefin von Lockheed Martin zu töten und zu sterben.

Rafia Zakarias neues Buch Against White Feminism kritisiert den westlichen Mainstream-Feminismus der Vergangenheit und Gegenwart nicht nur wegen seines Rassismus, sondern auch wegen seines Klassismus, seines Militarismus, seines Exzeptionalismus und seiner Fremdenfeindlichkeit. Jeder Diskurs, ob politisch oder nicht, ist in einer rassistisch geprägten Gesellschaft tendenziell rassistisch gefärbt. Aber Zakaria zeigt uns, wie vermeintlich feministische Errungenschaften manchmal direkt auf Kosten der nicht „weißen“ Menschen gingen. Als Großbritannien ein Imperium hatte, konnten einige britische Frauen neue Freiheiten finden, indem sie außerhalb des Heimatlandes reisten und dabei halfen, die Eingeborenen zu unterdrücken. Als die USA ein Imperium bekamen, wurde es für Frauen möglich, neue Macht, Respekt und Prestige zu erlangen, indem sie es förderten.

In dem von der CIA unterstützten Hollywood-Film Zero Dark Thirty gewinnt die weibliche Hauptfigur (die auf einer realen Person basiert) den Respekt der anderen Figuren, den Applaus des Publikums in dem Kino, in dem Zakaria den Film sah, und später einen Oscar für die beste Schauspielerin, indem sie die Männer übertrumpft, indem sie eine größere Bereitschaft zum Foltern zeigt. „Wenn die weißen amerikanischen Feministinnen der 1960er Jahre und der Vietnam-Ära für ein Ende des Krieges eintraten“, schreibt Zakaria, „so ging es den neuen amerikanischen Feministinnen des neugeborenen einundzwanzigsten Jahrhunderts darum, an der Seite der Jungs in den Krieg zu ziehen.“

Zakarias Buch beginnt mit einem autobiografischen Bericht über eine Szene in einer Weinbar mit weißen Feministinnen (oder zumindest weißen Frauen, die sie stark verdächtigt, weiße Feministinnen zu sein – also nicht nur weiße Feministinnen, sondern Feministinnen, die die Ansichten weißer Frauen und vielleicht westlicher Regierungen oder zumindest westlicher Militärs privilegieren). Zakaria wird von diesen Frauen nach ihrem Hintergrund gefragt und lehnt es ab, mit Informationen zu antworten, die erfahrungsgemäß nicht gut ankommen.

Zakaria ist eindeutig verärgert über die Reaktion, die diese Frauen ihrer Meinung nach gegeben hätten, wenn sie ihnen Dinge gesagt hätte, die sie nicht gesagt hat. Zakaria schreibt, dass sie weiß, dass sie in ihrem Leben mehr überwunden hat als irgendeine dieser anderen Frauen in der Weinbar, obwohl sie anscheinend genauso wenig über sie weiß wie diese über sie. Viel später im Buch, auf Seite 175, deutet Zakaria an, dass es eine oberflächliche Anmaßung ist, jemanden zu fragen, wie man seinen Namen richtig ausspricht, aber auf Seite 176 sagt sie uns, dass es eine große Beleidigung ist, wenn man nicht den richtigen Namen benutzt. Ein großer Teil des Buches prangert die Bigotterie innerhalb des Feminismus anhand von Beispielen aus vergangenen Jahrhunderten an. Ich stelle mir vor, dass vieles davon einer defensiven Leserin etwas unfair vorkommt – vielleicht einer Leserin, die sich selbst verdächtigt, an jenem Abend in der Weinbar gewesen zu sein.

Aber das Buch untersucht die Bigotterie vergangener Epochen des Feminismus nicht um ihrer selbst Willens. Auf diese Weise erhellt es seine Analyse der Probleme des heutigen Feminismus. Es plädiert auch nicht dafür, anderen Stimmen zuzuhören, nur weil es eine leere Vorstellung von Vielfalt gibt, sondern weil diese anderen Stimmen andere Perspektiven, anderes Wissen und andere Weisheit besitzen. Frauen, die mit Zwangsehen, Armut und Rassismus zu kämpfen hatten, können ein Verständnis für den Feminismus und bestimmte Arten von Durchhaltevermögen haben, das ebenso geschätzt werden kann wie die Rebellion gegen die Karriere oder die sexuelle Befreiung.

Zakaria schildert in ihrem Buch ihre eigenen Erfahrungen, darunter die, dass sie als pakistanisch-amerikanische Frau zu Veranstaltungen eingeladen wurde, um sich zu zeigen, anstatt zuzuhören, und dass sie getadelt wurde, weil sie nicht ihre „einheimische Kleidung“ trug. Sie konzentriert sich jedoch auf das Denken von Feministinnen, die Simone de Beauvoir, Betty Friedan und den weißen Feminismus der oberen Mittelschicht als wegweisend ansehen. Die praktischen Folgen von ungerechtfertigten Überlegenheitsvorstellungen sind nicht schwer zu finden.

Zakaria führt verschiedene Beispiele für Hilfsprogramme an, die nicht nur hauptsächlich Unternehmen in reichen Ländern finanzieren, sondern auch Lieferungen und Dienstleistungen bereitstellen, die den Frauen nicht helfen, denen sie eigentlich zugute kommen sollten und die nie gefragt wurden, ob sie einen Herd oder ein Huhn oder irgendeinen anderen Schnellschuss wollten, der politische Macht vermeidet, alles, was Frauen jetzt tun, als keine Arbeit ansieht und in völliger Unkenntnis dessen funktioniert, was einer Frau in der Gesellschaft, in der sie lebt, wirtschaftlich oder sozial nützen könnte.

Dem verheerenden Krieg gegen Afghanistan wurde von Anfang an ein US-Hilfsprogramm namens PROMOTE angehängt, das 75.000 afghanischen Frauen helfen sollte (während sie bombardiert wurden). Das Programm endete damit, dass es seine Statistiken so manipulierte, dass es behauptete, jede Frau, mit der man gesprochen hatte, habe „profitiert“, ob sie nun, Sie wissen schon, profitiert hatte oder nicht, und dass 20 von 3.000 Frauen, denen geholfen wurde, einen Job zu finden, ein „Erfolg“ seien – doch selbst dieses Ziel von 20 wurde nicht erreicht.

Die kommerzielle Medienberichterstattung hat die lange Tradition fortgesetzt, weiße Menschen für andere sprechen zu lassen, die Privatsphäre nicht-weißer Frauen in einer Weise darzustellen und zu verletzen, die bei weißen Frauen nicht toleriert wird, weiße Menschen beim Namen zu nennen und andere namenlos zu lassen und jede Vorstellung davon zu vermeiden, was diejenigen, die immer noch als die Eingeborenen gelten, wollen oder tun könnten, um es für sich selbst zu bekommen.

Ich empfehle dieses Buch sehr, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Buchrezension schreiben soll. Männer kommen in dem Buch und in der Beschreibung dessen, was Feministinnen sind, praktisch nicht vor. Der Feminismus in diesem Buch ist von, durch und für Frauen – was natürlich eine Million Meilen besser ist als Männer, die für Frauen sprechen. Aber ich frage mich, ob dies nicht auch dem Einsatz für die eigenen, egoistischen Belange zugute kommt. Einige weiße Feministinnen interpretieren dies auch als Engagement für die begrenzten Interessen weißer Frauen. Ich habe den Eindruck, dass Männer weitgehend für die ungerechte und grausame Behandlung von Frauen verantwortlich sind und den Feminismus mindestens genauso nötig haben wie Frauen. Aber ich nehme an, als Mann müsste ich auch so denken, nicht wahr?

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Anita Köbler vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige!

Der Originalartikel kann hier besucht werden