Japanisch-amerikanische Aktivisten fordern die Freilassung aller Immigranten wegen Covid-19

01.04.2020 - Pressenza New York

Dieser Artikel ist auch auf Englisch verfügbar.

Japanisch-amerikanische Aktivisten fordern die Freilassung aller Immigranten wegen Covid-19
(Bild von Tsuru for Solidarity)

Die Covid-19 Pandemie ist eine drohende Gefahr für Menschen in Haft die bereits jetzt durch eine Verbreitung von infektiösen Krankheiten, aufgrund des Mangels an grundlegenden Ressourcen, physischer Nähe zu anderen und der entsetzlichen Bilanz der medizinischen Versorgung und fataler Vernachlässigung durch ICE und CBP gefährdet sind.

Japanisch-amerikanische Geschichte bietet bereits ausreichende Beweise, dass Gefangenenlager Nährboden für die Ausbreitung von Infektionen und Krankheiten sind. Ausbrüche in amerikanischen Konzentrationslagern des Zweiten Weltkriegs beinhalten eine Polio-Epidemie in Amache; Ruhr, Mumps und Typhus in Gila River; und Masern und Windpocken in Tule Lake, um nur ein paar der sich rasant ausbreitenden gesundheitliche Bedenken zu nennen, mit denen sich Gefangenen auseinander setzen mussten.

Die Verbreitung von Krankheiten ist unvermeidbar und gefährlich für alle die in enger Gefangenschaft sind. Menschen unter solchen Bedingungen einzusperren war damals schon unmenschlich, und ist es auch heute noch. Teile HEUTE, deine Geschichte, oder die deiner Familie in den Sozialen Medien, wie Krankheiten deren Leben in Gefangenschaft beeinflusste und verlange von ICE, dass sie die Gefangenen frei lassen.

Wir müssen für die Gesundheit und Freiheit aller Menschen in Gefangenschaft kämpfen.

#FreeThemAll und entlasst JETZT Immigranten, die sich in Gefangenschaft befinden!

@tsuruforsolidarity auf Instagram und Facebook, @tsurusolidarity auf Twitter und Hashtags #IsseiResilience und #FreeThemAll.

Tsuru For Solidarity schließt sich der Kampagne #FreeThemAll von Detention Watch Network an Immigranten aus der ICE Haft (U.S Immigration and Customs Enforcement) zu befreien, um dadurch Gefängnisse für Immigranten davor zu schützen zu Epizentren von COVID-19 zu werden. Dabei wird Tsuru For Solidarity von Geschichten erzählen, wie Krankheiten in Gefangenenlagern des Zweiten Weltkriegs japanischstämmige Amerikaner beeinflussten und wieso diese Geschichten genau jetzt relevant für ICE Gefängnisse sind. Die Geschichten werden von Dienstag, den 24. März bis Freitag, den 27. März, geteilt und enden am Freitag, den 27. März 2020 mit einem nationalen Tag des Handelns, um Anrufe zu tätigen, die Beamte dazu drängen sollen die Lager zu schließen und alle Menschen freizulassen, damit sie in diesem Moment nicht Krankheit, sondern Sicherheit finden zu können.

Video: Mittwoch, 25. März

„Krankheit war für viele von uns im Gefangenenlager während des Zweiten Weltkriegs etwas Vertrautes. Aufgrund der Überbelegung und der mangelnden ärztlichen Versorgung waren wir deutlich mehr übertragbaren Krankheiten, wie Tuberkulose, Polio und Typhus ausgesetzt. Wir haben wiederholt Epidemien von Scharlach und Grippe durchgemacht.“ Satsuki Ina, Mitvorsitzende von Tsuru For Solidarity und Überlebende des Tule Lake Internierungslager.

Die Geschichte von japanisch-amerikanischer Gefangenschaft während des Zweiten Weltkriegs verdeutlicht, dass Gefangeneneinrichtungen Nährboden für die Ausbreitung von Krankheiten und Infektionen sind. Ausbrüche in amerikanischen Internierungslagern des Zweiten Weltkriegs beinhalten eine Polio-Epidemie in Amache; Ruhr, Mumps und Typhus in Gila River; und Masern und Windpocken in Tule Lake. Schlecht ausgestattete Krankenhäuser und unzureichende medizinische Fachkräfte verschlimmerten dieses Problem noch weiter. Menschen unter solchen Bedingungen einzusperren. war damals schon unmenschlich, und ist es auch heute noch.

Trotz drastischer Maßnahmen von Seiten anderer staatlichen Einrichtungen zur Eingrenzung der Ausbreitung von COVID-19 gehen das ICE und viele andere Strafverfolgungsbehörden weiter wie gewohnt vor. Laut Los Angeles Times verhaften ICE-Beamte weiterhin Immigranten, darunter ein 56-jähriger Mann, der Alleinversorger seiner Familie ist; Die Beamten verhafteten ihn als er sein Zuhause verließ, um zur Arbeit zu gehen und Lebensmittel zu kaufen, die seine Familie für den Coronavirus Lockdown vorbereiten sollten. Und während eine Anzahl von Sheriffs und Polizeidienststellen klugerweise auf den öffentlichen Druck und die Empfehlung des öffentlichen Gesundheitswesen reagieren, indem sie die Durchsetzung von geringfügigen Straftaten einschränken, verhaften viele weiterhin Menschen für kleinere Fehlverhalten.

Tsuru for Solidarity ist ein gewaltfreies, direkt agierendes Projekt japanisch-amerikanischer Verfechter, die sich für die Abschaffung von Inhaftierungslagern einsetzten und an vorderster Front Einwanderer- und Flüchtlingsgemeinschaften unterstützen, die Zielscheibe von rassistischen und unmenschlicher Einwanderungspolitik sind. Wir treten für die moralische Autorität der japanischstämmigen Amerikaner ein, die während des Zweiten Weltkriegs in den US-Internierungslagern großes Unrecht erlitten haben, und sagen: „Hört auf, die Geschichte zu wiederholen!“

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Marietta Berkmann vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige!

Kategorien: Gewaltfreiheit, Indigene Völker, Menschenrechte, Migranten, Nordamerika, Pressemitteilungen
Tags: , , , , , ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Suche

 

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archiv

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.