Aktivisten und Indigene Amerikaner marschieren in Washington bei Regen und Schnee

13.03.2017 - Pressenza New York

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Italienisch verfügbar.

Aktivisten und Indigene Amerikaner marschieren in Washington bei Regen und Schnee
(Bild von https://www.facebook.com/ienearth/)

Am Freitag, 10. März, marschierten 5.000 Mitglieder indianischer Stämme und ihre Unterstützer – Prominente, Umweltschützer, Friedensaktivisten, Veteranen und Studenten – bei bitterkaltem Schneeregen in Washington und appellierten an Trump und den U.S. Kongress, indigene Rechte auf Wasser, Land, Souveränität und Kultur anzuerkennen und zu respektieren.

„Von Beginn an war uns bewusst, dass die Dakota Access Pipeline nur Teil von etwas Größerem ist – dem Kampf um indigene Rechte und indigene Souveränität“ sagte Dallas Goldtooth vom Environmental Network, einer der aktiveren Gruppen hinter den Protesten gegen die Dakota Access Pipeline bei Standing Rock. „Der Widerstand wächst“ fügt er hinzu. „Das Feuer von Standing Rock brennt hell in unzähligen Gemeinden überall im Land, indigen und nicht-indigen. Wasser ist Leben – indem Trump unser Wasser angreift, greift er auch unsere Leben, unsere Familien und unser Recht auf Selbstbestimmung an.“

In seiner Rede nahe des Weißen Hauses rief der Vorsitzende der Standing Rock Sioux David Archambault II die Demonstranten dazu auf, aktiv zu bleiben, selbst wenn keine sofortigen Ergebnisse sichtbar sind. „Während des letzten Jahres haben Menschen überall auf der ganzen Welt sich engagiert, sind zu uns gereist und sind uns in Standing Rock beigestanden“ sagte Archambault. „Wir sehen uns vielen Hindernissen und Rückschlägen gegenüber, aber wir sind keinesfalls besiegt.“

„Wir sind weiterhin solidarisch mit dem Widerstand von Standing Rock. Als Veteranen sehen wir die Verbindung zwischen Gier, Rassismus, Gewalt und Umweltzerstörung in unseren eigenen Gemeinden sowie in Krieg und Militarismus im Ausland“ erklärten die Veterans for Peace (Veteranen für Frieden), deren Mitglieder ebenfalls am Marsch teilnahmen, in einem Statement.

Am Tag vor dem Marsch trafen sich Vertreter der indianischen Stämme mit Bernie Sanders, um über ihre Sorgen zu sprechen. „Ihr habt mehr Unterstützer, als ihr glaubt“ sagte Sanders. Er zitierte die signifikante Resonanz, die er in den sozialen Medien zu seinen Beiträgen über die Belange indigener Amerikaner erhält. „Eure Aufgabe und meine Aufgabe ist es, diese Menschen zusammenzubringen, um Trump und seine Geschäftsfreunde wissen zu lassen, dass er das nicht tun kann. Aber wir brauchen eine Strategie dazu.“

Kategorien: Fotoreportagen, Indigene Völker, Menschenrechte, Nordamerika, Ökologie und Umwelt
Tags: , , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


video 10 Jahre Pressenza

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.