Sagen wir es erneut: „Schluss mit der Gewalt!“

14.11.2015 - Attigliano, Italien - Olivier Turquet

Dieser Artikel ist auch auf Spanisch, Italienisch verfügbar.

Sagen wir es erneut: „Schluss mit der Gewalt!“

Angesichts der Ereignisse von Paris ist es einmal mehr notwendig, die Dinge auszusprechen, die alle Humanisten und alle in dieser Welt, die sich zur Gewaltfreiheit bekennen, schon seit Langem sagen.

Die Toten sind tot, das ist eine unumkehrbare Tatsache der Menschheit. Es sind nun nicht mehr die wichtig, die gestern in Paris gestorben sind, die vorgestern in Beirut gestorben sind, noch die, die durch Hunger, Krankheit oder Vernachlässigung gestorben sind, was auch morgen Tausenden von Kindern auf dieser Welt bevorsteht und was wir uns ruhigen Gewissens sparen könnten. Die Menschheit wird von Leid und Tod gequält aufgrund der simplen Gier einer kleinen Minderheit (dem famosen 1 Prozent), der es nur um den eigenen egoistischen Profit geht.

Jeder der glaubt, diese Dinge mit Hilfe von Gewalt lösen zu können, ist entweder verrückt oder handelt in böser Absicht. Die Gewalt, in all ihren Formen, hat noch nie ein Problem von niemandem gelöst. Im Gegenteil, jede Form von Gewalt, sei sie physischer, ökonomischer, rassistischer, psychologischer oder diskriminierender Natur, verkompliziert die Probleme nur noch weiter und lässt alle Lösungen in Weite ferne rücken.

Es hat keinen Zweck, das Spiel des „cui prodest“, „wem nützt es“ zu spielen: das hilft niemandem und bringt die Toten nicht zurück. Wer auf dieses Spiel setzt und weiter nur nach den Schuldigen sucht, um sich an ihnen zu rächen, schüttet Wasser auf die Mühlen von Interessen, die weit entfernt davon sind, ernsthaft und ehrlich zu versuchen, die Probleme zu lösen.

Aber trotz allem wachsen in dieser Welt kontinuierlich die Kräfte derer, die aus tiefstem Herzen Frieden und Gewaltfreiheit wollen. Kräfte, die aus Menschen bestehen, die gut, liebevoll, klaren Geistes, achtsam und menschlich sind. Es ist ein schweigsames Volk, es ist anders, es macht keine „Schlagzeilen“. Es ist das Volk derer, die schon jetzt, in diesem Moment, sich die Ärmel hochkrempeln, die keine Entmutigung akzeptieren, die auf Gewalt mit Versöhnung antworten, auf Entzweiung mit solidarischer Hilfe, auf Diskriminierung mit offenen Armen; ihnen sei der Baum der Hände gewidmet, die erschaffen und nicht zerstören, die auch diesen Artikel illustrieren, wie auch den kürzlichen Beitrag von Ivan Novotny auf Pressenza, der dem gemeinsamen Werk, der gemeinsamen Arbeit gewidmet ist.

Es ist bereits seit längerem an der Zeit, „Schluss mit der Gewalt“ zu sagen und die Wege zu verfolgen, die die Menschheit zur Weiterentwicklung und zur Befreiung vom primitiven Zustand der Gewalt führen.

Übersetzung aus dem Italienischen von Evelyn Rottengatter

Kategorien: Europa, Gewaltfreiheit, Humanismus und Spiritualität
Tags: , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


video 10 Jahre Pressenza

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.