Nigeria verbietet Genitalverstümmelung bei Mädchen

19.06.2015 - Pressenza Berlin

Nigeria verbietet Genitalverstümmelung bei Mädchen

Nigeria hat den historischen Schritt getan, die Praxis der weiblichen Genitalverstümmelung (FGM – Genitalverstümmelung bei Frauen) zu ächten, die Bewegung der Aktivisten beschrieb es als gute Nachricht.

Die Regierung hat ein neues Bundesgesetz eingeführt, das verbietet, die externen Geschlechtsorgane der Mädchen ganz oder teilweise zu entfernen. Der scheidende Präsident, Goodluck Jonathan, unterzeichnete das Verbot im Gesetz als eine seiner letzten Handlungen als Führer. Bei den Präsidentschaftswahlen in Nigeria im März von Muhammadu Buhari, unterlag er.

Das Gesetz, das vom Senat verabschiedet wurde, verbietet auch Männern, ihre Frauen oder Kinder ohne wirtschaftliche Unterstützung zu verlassen.

Bei rund einem Viertel der nigerianischen Frauen wurde FGM durchgeführt – das zu Unfruchtbarkeit, Müttersterblichkeit, Infektionen und Verlust der sexuellen Lust führen kann – nach Angaben von UN-2014. Die Praxis wurde bereits in einigen Staaten verboten, aber jetzt ist es landesweit.

Es wird geschätzt, dass 125 Millionen Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt mit den Folgen der weiblichen Genitalverstümmelung leben, die in Afrika und im Nahen Osten am weitesten verbreitet ist.

Originalartikel bei Netzfrauen

Kategorien: Afrika, Gesundheit, International, Menschenrechte
Tags: , ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Suche

 

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archiv

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.