Bundesregierung soll Türkei zum Einlenken bewegen und für Kurden in Syrien Selbstverwaltung durchsetzen

29.01.2015 - Gesellschaft für bedrohte Völker

Dieser Artikel ist auch auf Italienisch verfügbar.

Bundesregierung soll Türkei zum Einlenken bewegen und für Kurden in Syrien Selbstverwaltung durchsetzen
Kundgebung für Kobani in Bozen (Bild von Mauro di Vieste)

Bozen, 28. Januar 2015

Nach der Vertreibung der Extremisten des so genannten „Islamischen Staates“ aus Kobani fordert die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) von der deutschen Bundesregierung, sich auch gegen den Willen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für eine Selbstverwaltung der Kurden in Nordsyrien einzusetzen. „Deutschland darf nicht zulassen, dass Erdogan allein über das Schicksal der kurdischen Minderheit im Nachbarland entscheidet“, erklärte der GfbV-Generalsekretär Tilman Zülch am Mittwoch in Göttingen „Nur wenn Kobani und die anderen beiden kurdischen Kantone Afrin und Cezire in Nordsyrien nach jahrzehntelanger Unterdrückung und Verfolgung jetzt endlich ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen dürfen, wird die Region langfristig stabilisiert.“ Dass die Kurden ihr Gebiet vor den IS-Extremisten schützen können, hätten sie nun bewiesen.

„Wenn Erdogan an seinem bisherigen Kurs festhält und den Kurden in Syrien keine Zugeständnisse macht, sollte die Bundesregierung ihre Politik gegenüber dem NATO-Partner grundlegend überdenken“, sagte Zülch. Er erinnerte daran, dass die türkische Regierung den Widerstand der Kurden gegen die IS empfindlich geschwächt hat. So wurde nicht nur dringend benötigte humanitäre Hilfe für die eingekesselte kurdische Zivilbevölkerung größtenteils blockiert. Darüber hinaus wurden auch IS-Extremisten aus aller Welt auf türkischem Territorium geduldet. Erschöpfte und verwundete Kämpfer konnten sich dorthin zurückziehen oder sich in türkischen Krankenhäusern behandeln lassen. Verletzte Kurden hingegen durften nur sporadisch passieren. Einige verbluteten sogar vor den Augen der türkischen Grenzsoldaten.

„Die türkische Regierung begünstigt die brutale Terrorgruppe bis heute und nimmt dabei sogar den Tod unschuldiger Zivilisten billigend in Kauf“, kritisierte Zülch. „Nur aufgrund des wachsenden internationalen Drucks hatte Ankara 160 kurdischen Peschmerga-Kämpfern aus Irakisch-Kurdistan erlaubt, den Frauen und Männern in Kobani militärisch zu helfen. Kurden aus der Türkei durften ihre Landsleute nicht unterstützen.“

Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) versuchte seit Ende 2013, Kobani einzunehmen, scheiterte aber am Widerstand der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG). Mitte September 2014 traten die islamistischen Milizen zu einer Großoffensive an. Am 28. September 2014 begann der Angriff auf das Stadtgebiet. 200.000 bis 300.000 kurdische Zivilisten flohen in das benachbarte Kurdengebiet der Türkei.

Kategorien: Mittlerer Osten, Politik, Pressemitteilungen
Tags: ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Suche

 

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

App Pressenza

App Pressenza

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archiv

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.