Die Klimakrise ist real, ihre Auswirkungen sind unübersehbar, bedrohlich und enorm teuer. Trotzdem schreckt die Politik vor dringend notwendigen Maßnahmen zurück. Daher ruft die internationale Klimagerechtigkeitsbewegung am 20.09. zum globalen Klimastreik auf.

Zeitgleich zur Tagung des Klimakabinetts in Berlin soll so den klimapolitischen Forderungen der For-Future-Bewegung Nachdruck verliehen werden.

Wir Parents for Future (P4F) sind Teil der For-Future-Bewegung. Wir rufen nicht nur Eltern und andere Erwachsene dazu auf, am Streik teilzunehmen. Erstmals wenden wir uns auch an Unternehmen, Geschäfte, Organisationen, gemeinnützige Vereine und Bildungseinrichtungen. Durch die breite Beteiligung soll der gesamtgesellschaftlichen Bedeutung der Klimakrise Rechnung getragen werden.

Am Streiktag, dem 20.09., werden an mehreren hundert Orten in Deutschland Demonstrationen stattfinden. Die mitstreikenden Unternehmen und Organisationen können an diesem Tag in verschiedenen Formen ihre Unterstützung signalisieren.

Sie können ihren Mitarbeiter*innen durch großzügige Arbeitszeitregelungen die Teilnahme an den Demonstrationen ermöglichen, einen Betriebsausflug zur jeweiligen Demonstration unterstützen oder die Mittagspause verlängern.

Ashok Sridharan, Oberbürgermeister von Bonn und Präsident von ICLEI, einem Zusammenschluss von Kommunen auf der ganzen Welt, hat die Mitarbeiter*innen von ICLEI beispielsweise firmenintern darauf hingewiesen, dass sie sich auf Antrag für die Streikteilnahme freinehmen können und dass er ähnliche Regelungen auch bei anderen Unternehmen begrüßt. Außerdem können Firmenwebsites, Internetshops und Social-Media-Kanälefür den Streikaufruf genutzt und während des Streiks komplett abgeschaltet werden (shutdownforclimate.de).

Die Parents for Future haben für die Streikteilnahme von Unternehmen und Organisationen Angebote entwickelt, die sie nutzen können, –darunter Ladenschilder, auf denen Läden zusätzliche Schließzeiten am 20.09. eintragen können, und eine „Rote Klimakarte“, die vielfältig einsetzbar ist.

Bereits jetzt haben zahlreiche Unternehmen und Organisationen ihre Teilnahme am Streik zugesagt. Orte und Zeiten der Demonstrationen finden Sie unter allefürsklima.de.

Für weltweite Klimagerechtigkeit!