Einige schrumpfende italienische Städte in Kalabrien verändern sich dank der Flüchtlinge

28.06.2018 - CO-OP News

Einige schrumpfende italienische Städte in Kalabrien verändern sich dank der Flüchtlinge
(Bild von © Simone d’Antonio, Cities of Migration)

Viele italienische Städte, vor allem in der Region Kalabrien, sind vom Aussterben bedroht. Um ihre historischen Städte am Leben zu erhalten und es den alternden Bewohnern zu ermöglichen, weiterzumachen, haben einige Bürgermeister begonnen, Flüchtlinge auszubilden und neu anzusiedeln.

Es gibt vier Orte in Italien, die sich dank der Flüchtlinge verändern:

Riace

Der Bürgermeister der kalabrischen Stadt Riace heisst Domenico Lucano. Riace war vor 15 Jahren praktisch eine Geisterstadt. Viele der Bewohner waren auf der Suche nach Arbeit nach Norden oder ins Ausland gezogen.

Die Stadt bietet jetzt Flüchtlingen Unterkunft und Ausbildung. In der Stadt leben rund 450 Einwanderer aus rund 20 verschiedenen Ländern.

Camini

ist eine Stadt in der Nähe von Riace. Die einst bevölkerungsreiche Stadt wurde durch Armut und Arbeitslosigkeit von immer weniger Menschen bewohnt.

Die Bevölkerung der Stadt war etwa 280, bevor Flüchtlinge begannen, sich hier neu anzusiedeln. Jetzt hat Camini rund 80 Newcomer aus dem Nahen Osten und Afrika aufgenommen.

Palermo

Als Hauptstadt der autonomen sizilianischen Region ist Palermo viel größer als Riace und Camini. Bürgermeister Leoluca Orlando, der berühmt wurde für den Kampf gegen die Mafia wird von vielen für die Aufnahme geretteter Migrantenschiffe im Hafen seiner Stadt respektiert.

Orlando war eine der prominentesten Stimmen zur Unterstützung von Flüchtlingen.

„Menschen haben das Recht, sich auf der Suche nach einem besseren Leben zu bewegen“, sagt Orlando. „Wenn dein Leben auf dem Spiel steht, weil in deinem Land Krieg ist, bist du willkommen. Aber wenn du stirbst, weil du nichts zu essen hast, bleibst du draußen in der Kälte. Das ergibt überhaupt keinen Sinn. Wirtschaftsmigranten sind am anfälligsten, weil sie kein Recht auf eine Aufenthaltsgenehmigung haben. “

Er sagte, Flüchtlinge seien gezwungen, sich in schreckliche Situationen zu begeben, weil die Unterstützung Europas fehlte.

Bevor die Flüchtlinge begannen sich in Palermo neu anzusiedeln, standen große Teile der historischen Stadtviertel leer. Wegen günstiger Mieten zogen Immigranten aus Bangladesch und Afrika ein. Da viele Italiener Palermo auf der Suche nach höher bezahlten Jobs verlassen haben, haben jetzt Einwanderer ihren Platz eingenommen. In den letzten zehn Jahren haben rund 29.000 in der Stadt geborene Italiener Palermo verlassen. Aber die Zahl der Einwanderer hat sich fast auf 30.000 verdoppelt.

„Viele Teile des historischen Zentrums von Palermo standen seit 30 Jahren leer“, sagte Juan Diego Catalano Ugdulena, ein Stadtrat. „Die Stadt hatte ihre Identität verloren. Jetzt ist es wieder lebendig. “

Satriano

Diese kleine Stadt in Italiens Stiefel hatte einmal eine Bevölkerungszahl von 3.800 Einwohnern. Das war die 1950er Jahre, und heute ist die Bevölkerung auf etwa 1.000 geschrumpft. Als Italien begann, eine hohe Anzahl von Flüchtlingen zu sehen, sah der Bürgermeister eine Chanc.

„Die Anwesenheit von Flüchtlingen kann eine Gelegenheit sein, die Stadt wieder zu bevölkern“, sagt Satriano Mayor Michele Drosi.

Die Stadt begann Flüchtlinge mit vorübergehenden Unterkünften, Arbeitsvermittlung und Asylanträgen zu helfen. Das Programm ist immer noch klein, wird aber als Vorbild für andere Städte gelobt.

Carmine Battaglia, Präsident des örtlichen Seniorenverbandes, sagte, viele Einwohner könnten sich mit ihren neuen Nachbarn identifizieren. „Wer ist besser als wir, der wir die Stadt wegen der Armut als junge Arbeiter verlassen haben, um den Schmerz jener Menschen zu verstehen, die vor Kriegen und Verfolgungen fliehen?“

Kategorien: Europa, Menschenrechte, Nichtdiskriminierung
Tags: , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


App Pressenza

App Pressenza

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

Milagro Sala

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.