Industriegeheimnisse? Nein, danke!

02.04.2016 - Pressenza Berlin

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Französisch, Italienisch verfügbar.

Industriegeheimnisse? Nein, danke!

Menschen wie Antoine Deltour sind Helden. Als Angestellter der international tätigen Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers, enthüllte er eine der wohl größten Steuerhinterziehungen der Geschichte.

Er deckte auf, dass der Staat Luxemburg es multinationalen Konzernen wie Amazon erlaubte, die fällige Steuerzahlung in der EU zu umgehen. Antoine Deltour sicherte uns Steuerzahler/innen in Europa Milliarden. Er wird jedoch nicht gelobt und geehrt, sondern steht vor Gericht, weil er Geschäftsgeheimnisse verraten hat.

Sein Gerichtsprozess im April fällt in die Zeit, in der das Europaparlament über ein neues Gesetz entscheiden soll. Dieses Gesetz hätte zur Folge, dass Menschen, die ihrem Gewissen folgen, noch höhere Strafen zu erwarten hätten. Das Gesetz ist so schwammig, dass quasi jedes Wissen aus einem Unternehmen zum geschützten Geheimnis wird.

Hintergrund

Das neue Gesetz trägt den Titel: “Richtlinie über den Schutz vertraulichen Know-hows und vertraulicher Geschäftsinformationen”.

Wir stimmen zu, dass ein Unternehmen seine Geheimnisse haben darf. Dieses Recht endet aber da, wo das Wohl aller zu Schaden kommt und Gesetze übertreten werden. Dann muss es Angestellten, Journalist/innen und allen anderen, die um den Betrug wissen, straffrei möglich sein, ihn aufzudecken.

Das Gesetz ist nicht nur schlecht für uns Bürgerinnen und Bürger, es ist auch noch unnötig. Sowohl auf europäischer, als auch auf nationaler Ebene gibt es bereits Regelungen, um Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse zu schützen. Die neue europäische Richtlinie öffnet die Schleuse für eine Welle neuer nationaler Gesetze. Das Ziel der Konzernlobby dabei: Je unklarer geregelt ist, was ein schützenswertes Geheimnis ist und je höher die Strafe für dessen Enthüllung, umso besser.

Nicht für uns. Wir brauchen mutige Menschen, die auch unter Einsatz ihres sicheren Arbeitsplatzes und ihres friedlichen Lebens bereit sind, dunklen Machenschaften aufzudecken. Wir brauchen ein Gesetz, das Menschen wie Antoine Deltour straffrei stellt. Den Einsatz, den sie zahlen, ist schon hoch genug.

Petitionstext

Ein Gesetzentwurf der Europäischen Kommission schlägt den überzogenen Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen vor. Das bedroht die Angestellten, die ihrem Gewissen folgen und dunkle Machenschaften enthüllen genauso wie die Journalist/-innen, die darüber berichten. Der Entwurf gefährdet unser Recht, Informationen über die Gefahren und Verbrechen zu erhalten, die Unternehmen verheimlichen wollen. (z.B. über Pestizide, Abgasgrenzwerte oder fehlerhafte Medikamentenversuche)

Stimmen Sie gegen den Entwurf und fordern Sie die Europäische Kommission auf, Betriebsgeheimnisse zu schützen, ohne unser Recht auf Information zu gefährden.

Unterzeichnung der Petition hier

Solidaritätskampagne für Antoine Deltour

Kategorien: Europa, Menschenrechte, Pressemitteilungen
Tags: , , , ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

2. Weltmarsch fur Frieden und Gewaltfreiheit

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.