Politik für Jugendliche bei Interzentrum e.V.

03.03.2016 - Leverkusen - Milena Rampoldi

Politik für Jugendliche bei Interzentrum e.V.

Mit dem folgenden Interview mit Kadir Özdemir soll das neue Projekt von Interzentrum e.V. in Hannover vorgestellt werden. Es nennt sich „Meine Stimme für meine Stadt“ und verfolgt das Ziel, Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zwischen 15-21 Jahren zu motivieren, sich aktiv an der sozio-politischen Gestaltung der eigenen Stadt zu beteiligen.

Politisches Bewusstsein in der Jugendlich zu wecken ist wesentlich für die Förderung einer Verbesserung der Gesellschaft. Sozio-politisches Bewusstsein und soldarisches Denken, Arbeiten im Team mit Menschen aus verschiedenen Ländern und interkultureller Dialog zwecks gemeinsamer Gestaltung der Gesellschaft ermöglichen auch die Vorbeugung faschistischen und ausländerfeindlichen Gedankenguts in Deutschland.

Milena Rampoldi: ProMosaik e.V. ist der Überzeugung, dass Jugendliche mehr in die Politik involviert werden sollen. Das gilt für alle, Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund und für alle religiösen und kulturellen Gruppen. Was denken Sie darüber?

Demokratie lebt von Beteiligung und dafür müssen Jugendlichen die Möglichkeiten der politischen sowie der soziokulturellen Partizipation geboten werden. Desweiteren ist es wichtig, Jugendliche altersgerecht zu informieren und auf die Gefahren hinzuweisen, falls sie die Strukturen der demokratischen Machtausübung nur anderen überlassen. Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund haben die Chance, diese Republik auch nach ihren Bedrüfnissen zu gestalten. Diese Chance sollten sie unbedingt wahrnehmen.

Wie entwickelte sich die Idee des neuen Projektes für Jugendliche?

In den Medien wird immer wieder die Politikverdrossenheit der Bevölkerung angeprangert, insbesondere der Jugendlichen. Wir von Interzentrum e.V. sind aber nicht davon überzeugt, dass die Jugendlichen keine Lust auf Politik haben, sondern denken, dass die Gesellschaft es nicht ausreichend schafft, den Jugendlichen zu vermitteln, welche Wirkungsmöglichkeiten sie haben und wie nah Politik an ihrem Lebensalltag ist. Warum fährt abends kein Bus mehr in meinen Stadtteil oder warum gibt es bei uns keine Jugendtreffs? Warum wird keine Ampel an eine Straße gestellt, obwohl der Verkehr dort sehr gefährlich für Kinder ist? All diese Fragen und inklusive ihre Lösungen sind unmittelbar über die Kommunalpolitik zu bewältigen.

Wie wichtig ist das sozio-politische Bewusstsein für die heutige Jugend und warum?

Wenn Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund ihre Stimme nicht nutzen, nicht zu Wahlen gehen oder keine Petitionen starten oder Online keine Gruppen und Austauschplattformen gründen, werden immer wieder andere für sie entscheiden. Und dabei kommt meistens eine Politik heraus, deren Konsequenzen den Jugendlichen nicht gefällt. Insbesondere Jugendliche mit Migrationshintergrund sollten unbedingt Forderungen an die Politik stellen, falls sie sich bisher ungehört fühlen. Sie sollten ihre Stimme bewusst einsetzen oder sich selbst zur Wahl stellen. Wie das alles geht, werden wir in diesem Projekt behandeln.

Wie können Dialog und Toleranz dazu beitragen, sich als EINE Gesellschaft zu sehen, die an einem Strang zieht?

Toleranz und die Bereitschaft zum Dialog ist etwas, was täglich neu verhandelt wird. Diese Werte gilt es zu schützen und auch auszubauen und auf die Bedürfnisse unserer Zeit anzupassen. Ohne die Bereitschaft zum Dialog und ohne eine verständnisvolle und wertschätzende Haltung gehen gesellschaftliche Gruppen auseinander. Diese Exklusion ist jetzt schon sehr stark, wenn man sich anschaut, dass besserverdienende Menschen kaum etwas mit Hartz IV-Empfängern zu tun haben, dass Senioren und Jugendliche kaum gemeinsame Plattformen haben oder sehr viele Menschen immer noch kaum Kontakt zu muslimischen Deutschen haben. Es verlaufen sehr viele Grenzlinien und diese können über eine wertschätzende Haltung und durch Dialogbereitschaft überwunden werden.

Welche Ziele verfolgen Sie mit diesem Projekt?

Interzentrum e.V. möchte ein Bewusstsein über die eigene Gestaltungskraft schaffen. Politik muss nicht langweilig sein. Über Politik, Petitionen, Unterschriften-Aktionen und die Möglichkeiten des Internets können sich Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund Gehör bei den PolitikerInnen und der Öffentlichkeit verschaffen.

Wie wichtig ist die Integration dieses Projektes in die Gesellschaft? Was wäre ideal, um das Projekt zu vernetzten?

Interzentrum e.V. ist offen für Kooperationen mit allen Vereinen und Institutionen, die die Menschenrechte respektieren und für eine offene und wertschätzende Gesellschaft eintreten.

Die Einladung zum Projekt:

Hast Du Lust an unseren Treffen teilzunehmen? Dann komm einfach zum nächsten Termin dazu. Wir treffen uns seit dem 15. Februar bis zum 31. Mai 2016 jeden Freitag um 19:00 Uhr im Jugendtreff Elisenstraße 10 in Hannover. Teilnahme ist ohne Voranmeldung jeder Zeit möglich.

Kategorien: Interviews, Kultur und Medien, Vielfalt
Tags: , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


video 10 Jahre Pressenza

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.