Trennung Staat und Kirche

Flucht aus der Herde

Etwa 360.000 Menschen haben 2021 die katholische Kirche verlassen – fast ein Drittel mehr als im bisherigen Rekordjahr. Ein Grund: der Missbrauchsskandal. Auch bei der evangelischen Kirche stieg die Zahl der Kirchenaustritte im Vergleich zum Vorjahr um 60.000 auf rund…

Auch 2022: Staatlicher Geldsegen für die Kirchen

Immer weniger Mitglieder, aber immer mehr Geld vom Staat. Rund 594 Millionen Euro an »Staatsleistungen« werden auch in diesem Jahr den Kirchen aufgrund von Regelungen aus dem 19. Jahrhundert überwiesen. Dabei sollten diese Zahlungen schon vor 102 Jahren abgeschafft werden.…

Keine Stille am stillen Feiertag!

Ostern ist das wichtigste Fest des Christentums. Am Karfreitag wird der Tod Jesu Christi betrauert, am Ostersonntag seine Auferstehung gefeiert. Die Feiertage sollen still verbracht werden. In Deutschland gibt es ein bundesweites Tanzverbot. Ungläubige, Gottlose und Tanzwütige wollen sich nicht…

Schwur ohne Gott

Eine Premiere: Deutschland wird erstmals von einem konfessionsfreien Kanzler regiert. Nach seiner Wahl im Parlament und seiner offiziellen Ernennung durch den Bundespräsidenten wurde der Sozialdemokrat Olaf Scholz vereidigt – und verzichtete dabei wie auch fast die Hälfte der neuen Regierung…

Erst der Bürger, dann der Gläubige

Wir leben in keinem Gottes-Staat, sondern in einem Verfassungs-Staat. Es herrscht Glaubensfreiheit. Alle dürfen glauben, niemand muss. Gläubige, Andersgläubige und Ungläubige müssen miteinander auskommen. Der Staat selbst aber muss gottlos sein meint Helmut Ortner. Warum ich nicht an Gott glaube?…