Amazonas

Der Fall Chevron-Texaco oder wenn Ungerechtigkeit zum Geschäft wird

Erstabdruck in der Zeitschrift „Big Business Crime„, geschrieben von Wilson Arnulfo Ramírez Vizcaino/ Elke Zwinge-Makamizile Den Richterspruch von 2011, der die Firma Chevron-Texaco nach 20 Jahren Prozessdauer zur Zahlung von 9,5 Milliarden US-Dollar verurteilte, bestätigte der Obersten Gerichtshof Ecuadors (Corte…

Aufruf von EcuaSoli an Chevron Deutschland die Milliardenschuld zu begleichen

Das Solidaritätskomitee EcuaSoli hat am 16. Oktober in Hamburg versucht, Chevron Deutschland ein Schreiben zu übergeben. Darin wird von dem internationalen Konzern verlangt, er solle seine Schuld begleichen, die Bewohner des Regenwaldes entschädigen und den verursachten Umweltschaden soweit möglich beheben.…

Peru: Mord an vier indianischen Anführern

Edwin Chota, einer der führenden Ashaninka-Aktivisten | Foto: Eliane Fernandes Ferreira Bestürzende Nachrichten aus dem peruanisch-brasilianischen Grenzgebiet erreichten die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am Dienstag in Göttingen: Der charismatische Anführer der Ashaninka-Gemeinde Saweto, Edwin Chota, und drei Mitglieder seiner…

Das Chevron-Texaco Desaster im Amazonas soll sich nicht wiederholen

Ecuador, das kleinste Mitgliedsland der OPEC, ist auf seine Einnahmen aus den Erdölförderungen angewiesen. 20% der Erdölreserven des Andenstaates, 850 Millionen Barrel Öl, liegen im Amazonas-Nationalpark Yasuni, dem größten Nationalpark Ecuadors. Dieser 9.820 km² große Nationalpark gilt als das Gebiet…

Die schmutzigen Hände des Ölmultis Chevron-Texaco Interview mit Jorge Jurado, Botschafter Ecuadors in Berlin

Texaco (Chevron ist der Rechtsnachfolger) hat zwischen 1967 und 1992 als einziges Unternehmen in Ecuador Erdöl gefördert und dabei weder auf die Umwelt noch auf die lokale Bevölkerung Rücksicht genommen. In den Anfängen waren es 2 Unternehmen, Texaco und Gulf…

Freiwillig isoliert lebende Völker am Amazonas müssen endlich besser geschützt werden!

Unkontaktierte Indigene, Humaita, Brasilien. Foto: Gleylson Miranda, FUNAI. Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) ist alarmiert von den Nachrichten über Gewalt gegen eine bis vor kurzem in freiwilliger Abgeschiedenheit lebende Gruppe von Amazonasindianern, über deren „Entdeckung“ am 1. August berichtet…

1 4 5 6