Lasst uns in dunklen Zeiten genügend Talent haben, um uns zu trauen wie die Fledermäuse durch die Nacht zu fliegen.

Lasst uns in dunklen Zeiten gesund genug sein, um die Lügen auszuspucken, die sie sie uns jeden zwingen zu schlucken.

Lasst uns in dunklen Zeiten tapfer genug sein, um den Mut zum Alleinsein zu haben, und mutig genug, um uns zu trauen zusammenzustehen.

Lasst uns in dunklen Zeiten reif genug sein, um zu wissen, dass wir Landsleute und Zeitgenossen für all diejenigen sein können, die einen Wunsch nach Schönheit und einen Willen zur Gerechtigkeit haben, weil wir weder an Kartengrenzen noch an Zeitgrenzen glauben.

Lasst uns in dunklen Zeiten beharrlich genug sein, entgegen allen Tatsachen weiterhin daran zu glauben, dass sich das Menschsein lohnt.

Lasst uns in dunklen Zeiten verrückt genug sein, um als törricht bezeichnet zu werden.

Lasst uns in dunklen Zeiten klug genug sein, um uns zu widersetzen, wenn wir im Widerspruch mit unserem Gewissen oder gegen unseren gesunden Menschverstand Befehle erhalten.

Die Übersetzung aus dem Französischen wurde von Doris Fischer vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige!


Eduardo Galeano ist ein Schriftsteller und Journalist aus Uruguay , der durch sein Buch „Die offenen Adern Lateinamerikas“ bekannt wurde. Er ist Gewinner des Stig-Dagerman-Preises und gilt als einer der bemerkenswertesten Schriftsteller der lateinamerikanischen Literatur.

Der Originalartikel kann hier besucht werden