Während COVID-19 ist die Zahl von Fällen sexualisierter Gewalt und von Frauenmorden in Afrika weiter gestiegen. Öffnet die Pandemie den Regierenden die Augen, oder stellt Corona das Problem in den Schatten?

„Ich habe nicht einmal daran gedacht, mich zu verteidigen, denn er war dreimal stärker als ich.“ Das sind die Worte der kamerunischen Journalistin Kitty Chrys-Tayl. Geschlechtsspezifische Gewalt (GBV) ist ihr nicht fremd: Oft wurde sie von ihrem Partner geschlagen und gedemütigt.

Die Vereinten Nationen nennen es eine „Schattenpandemie“: Gewalt, sexueller Missbrauch und der Mord an Frauen in Afrika und weltweit haben in den vergangenen Monaten zugenommen……weiter lesen

 

Der Originalartikel kann hier besucht werden