Leistbares Wohnen: Barcelona erzwingt Vermietung von leerstehenden Wohnungen

01.08.2020 - Tina Goebel, Moment. - Pressenza Berlin

Leistbares Wohnen: Barcelona erzwingt Vermietung von leerstehenden Wohnungen
Barcelona geht einen radikalen Weg im Kampf gegen leerstehende Wohnungen: Wenn nicht vermietet wird, übernimmt die Stadt die Immobilie. (Bild von Michal Jarmoluk via Pixabay | CC0)

In vielen Städten wird es immer schwieriger, leistbare Wohnungen zu finden. Dabei stehen viele Immobilien leer – sie werden als Spekulationsobjekte von Firmen gekauft. Barcelona geht nun einen radikalen Weg und setzt diesen Unternehmen eine Deadline: Entweder sie vermieten im nächsten Monat, oder die Stadt wird die Wohnungen übernehmen.

Es ist eine drastische Maßnahme: Die Stadtverwaltung von Barcelona hat diese Woche 14 Unternehmen einen Brief geschickt, die insgesamt 194 leerstehende Wohnungen besitzen. Darin werden diese Firmen aufgefordert, die leer stehenden Wohnungen im kommenden Monat zu vermieten – oder die Stadt wird Schritte einleiten, und sich diese Immobilien aneignen. Die Unternehmen erhalten dann nur die Hälfte des Marktwertes. Die Wohnungen will Barcelona dann an Menschen mit niedrigem Einkommen vermieten.

Kampf gegen Leerstände seit Finanzkrise

Seit der Wirtschaftskrise 2008 setzen Firmen auf den Erwerb von Immobilien – sie sind einfach eine sichere Wertanlage. Doch die Leerstände treiben dann die Mietpreise in den Städten in die Höhe. Paris erhebt bereits seit 20 Jahren eine Steuer auf Leerstände – und hatte mit dieser Maßnahme Erfolg. In Barcelona ist es seit 2016 legal, dass sich die Stadt Immobilien, die länger als zwei Jahre leer stehen, aneignen kann. Das Gesetz sieht vor, dass sie dann zwischen vier und zehn Jahren vermietet werden können, bevor sie an den Besitzer zurückgegeben werden müssen.

Doch seit Dezember 2019 wurde die Maßnahme verschärft: Die Stadt kann nun die Immobilien sogar kaufen – für 50 Prozent des Marktwertes. Weiters könnten den Firmen Strafzahlungen zwischen 90.000 und 900.000 Euro drohen.

Mieten stiegen stark

So radikal das Vorgehen Barcelonas erscheint – es ist eine wichtige Maßnahme. Die Mieten sind zwischen 2014 und 2017 um fast 30 Prozent gestiegen. Und seit der Wirtschaftskrise kämpft Spanien mit einer hohen Arbeitslosigkeit, vor allem Jugendliche und junge Menschen haben es schwer, einen Job zu finden. Nach der damaligen Krise brauchte das Land fünf Jahre, bis die Wirtschaft wieder wuchs. Und nun befürchten viele, dass sich aufgrund der Corona-Krise dieses Schreckensszenario wiederholen wird.

Leerstände: So sieht es in Österreich aus

Österreich und vor allem Wien gelten als Vorbild, was den sozialen Wohnbau betrifft. Trotzdem steigen auch bei uns die Mieten schneller als der Lohn. Heute sind die Mieten um 53 Prozent teurer als 2007. Von leistbarem Wohnen sprechen Experten, wenn rund 25 Prozent des Einkommens für das Wohnen ausgegeben werden muss. Heute müssen durchschnittlich 30 bis 40 Prozent berappt werden.

Tina Goebel für Momentum Institut – Verein für sozialen Fortschritt

Kategorien: Europa, Menschenrechte, Wirtschaft
Tags: , , , ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Suche

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

App Pressenza

App Pressenza

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archiv

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.