Stoppt das Coronavirus: Die Pandemie an Orten mit Wasserknappheit

06.04.2020 - Energia per i Diritti Umani

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Türkisch verfügbar.

Stoppt das Coronavirus: Die Pandemie an Orten mit Wasserknappheit
(Bild von nergia per i Diritti Umani)

Energia per i Diritti Umani Onlus begann mit der Kampagne „Stoppt das Coronavirus“ in Senegal und Gambia, um Bewusstsein für die reale Bedrohung einer globalen Pandemie innerhalb der Bevölkerung zu schaffen und um kostenlose Ausrüstung für die Prävention einer Übertragung von Krankheiten auszugeben.

„Wir haben heute mit 27 Freiwilligen, die wir in verschiedene Gruppen aufgeteilt haben, gute Arbeit geleistet. Wir haben an 560 Haustüren von Mehrfamilienhäusern geklopft und Bleiche, Seifen und Hand-Gel ausgegeben. Hier im Senegal, vor Allem in Pikine ist das Risiko des Coronavirus meist unbekannt. Viele glaubten nicht einmal, dass diese Krankheit existiert“, Sagt Oumar Khassimou Dia, Vizepräsident der Partnerorganisation Énergie pour les Droits de l’Homme Sénégal, am 29. März.

Seine Worte, die von Dakars Stadtrand kommen, zeigen die fehlende Vorbereitung in Afrika für den Ausbruch des Virus. Bereits Mitte des Monats mahnte der WHO Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus: „Mein Kontinent muss aufwachen“. Zur gleichen Zeit drängen die Institutionen und Organisationen in der Region auf die Einrichtung umfassender Präventions- und Informationssysteme.

Lasst uns einen Schritt zurück gehen. Am 29. Februar führte Energia per i Diritti Umani die Kampagne „Stoppt Malaria“ in West Afrika (2003-2020; 2017-2020) mit der Unterstützung von Freiwilligen aus dem italienischen öffentlichen Dienst durch. Danach haben sich die Ereignisse überschlagen: erste Fälle von Coronavirusinfektion wurde entdeckt; Aussetzung von Unterricht und öffentlichen Veranstaltungen; geschlossene Flughäfen, Ausrufung des Notstands und Ausgangssperren. Senegal hat 142 bestätigte Patienten, während Gambia 3 hat (29.03.2020).

Die tatsächliche Zahl von Infizierten ist möglicherweise viel höher: Der Kontinent hat immer noch wenige Institutionen, die die Tests durchführen, durchschnittlich eine in jeder Hauptstadt. Außerdem kann die Verbreitung des Virus aufgrund von gesundheitlichen und sozialen Begebenheiten des Landes innerhalb kürzester Zeit zunehmen. Intensivpflegeplätze (es gibt nur ein paar hundert Plätze für mehr als eine Milliarde Bewohner), spezialisierte Fachkräfte und das nötige Bewusstsein fehlt. „Um das örtliche medizinische System zu unterstützen, haben wir uns entschieden, Handschuhe und Masken der Gesundheitseinrichtungen in Dakar und deren Umgebung zu spenden. Es herrscht dort ein ernsthafter Mangel solcher Materialien und die Preise sind stark angestiegen“, erklärt Oumar.

Das in den letzten 20 Jahren solide gebaute Netzwerk von Helfer hat es schnell möglich gemacht, die Kampagne „Stoppt das Coronavirus“ in den urbanen Zentren von Dakar, Pikine und Keur Masssar in Senegal und in den ländlichen Gebieten von Ndiadiane, Sossop, Tataguine, Bandoulou im Senegal sowie in Ballanghar, Ganjie, Kauur in Gmabia zu starten. Die erste Maßnahme bestand aus einem Plan zur Sensibilisierung der Bevölkerung. Freiwillige haben Nachrichten auf WhatsApp geteilt, Flyer an Wänden angebracht, Häuser besucht, um die  einzuhaltenden Hygienevorschriften zu erklären und wie wichtig es ist das Haus nur in Notfällen zu verlassen, wobei der empfohlene Abstand zwischen den Personen eingehalten werden muss.

Mit der Hilfe von der Londoner Organisation People for Change wurden mehrfach Kanister mit Wasser und Bleiche in den Straßen von den Gambian Siedlungen installiert, um das regelmäßige Händewaschen zu ermöglichen. 380 Seifenstücke, 3000 Flaschen mit Bleiche, 500-Paar Handschuhe, 500 Masken und 200 Packungen Handgel erreichte Pekine, Senegal am 27. März.

Wir sind jetzt wieder am Anfang der Geschichte angelangt, mit der Verteilung von Hygiene-Kits an die Bevölkerung und dem kontinuierlichen Versuch bewährte Vorgehensweisen, Material und nützliche Informationen zu verbreiten. Die zweite Phase hat am 29. März mit dem Start der Fundraising-Kampagne „StopCoronavirus: la Pandemia dove l’Acqua manca“ auf Facebook gestartet. Jetzt ist es an der Zeit, die Aktionen noch effektiver zu gestalten, die Hilfe zu verdoppeln und die Präventionsmaßnahmen rasch voranzutreiben. Das Virus wartet nicht.

Du findest tägliche Updates der „Stoppt Coronavirus“ Kampagne auf der Social Media Seite von Energia per i Diritti Umani ONLUS.

Wenn du das Projekt mit einer Spende unterstützen möchtest, kannst du dies mit einer Überweisung auf das nachstehende Konto tun:

IBAN: IT35S0501803200000011082344
Energia per i Diritti Umani ONLUS – Banca Etica, branch of Rome
Zahlungsgrund: Donazione per Stop Coronavirus.

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Marietta Berkmann vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige!

Kategorien: Afrika, Gesundheit
Tags: , , , ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Search

Katalog der Dokumentationen

App Pressenza

App Pressenza

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

xpornplease pornjk porncuze porn800 porn600 tube300 tube100 watchfreepornsex

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.