Papst Franziskus nennt Atomwaffen unmoralisch, da katholische Aktivisten wegen einer US-Atomwaffenbasisaktion ins Gefängnis kommen.

07.12.2019 - Democracy Now!

Dieser Artikel ist auch auf Englisch verfügbar.

Papst Franziskus nennt Atomwaffen unmoralisch, da katholische Aktivisten wegen einer US-Atomwaffenbasisaktion ins Gefängnis kommen.

Am Wochenende besuchte Papst Franziskus Hiroshima und Nagasaki, wo die Vereinigten Staaten 1945 die ersten Atombomben abwarfen und mehr als 200.000 Menschen starben. Papst Franziskus sagte: „Eine Welt ohne Atomwaffen ist möglich und notwendig.“ Der Leiter der katholischen Kirche traf sich mit Überlebenden der Bombenanschläge von Hiroshima und Nagasaki und erklärte den Besitz von Atomwaffen für unmoralisch.

Der Papstbesuch findet statt, da eine Gruppe von sieben katholischen Friedensaktivisten auf die Verurteilung wegen des Einbruchs in die U-Boot-Basis Kings Bay Naval in Georgien am 4. April 2018 wartet. Die Aktivisten, bekannt als die Kings Bay Plowshares 7, wurden kürzlich wegen dreier Straftaten und einer Vergehensklage verurteilt, weil sie die Basis mit Hämmern, Tatortklebeband und Babyflaschen mit ihrem eigenen Blut betreten hatten. Wir sprechen mit Martha Hennessy, einer der Kings Bay Plowshares 7. Sie ist die Enkelin von Dorothy Day, der Gründerin von Catholic Worker Movement (Latholische Arbeiterbewegung) in den USA. Zu uns gesellt sich auch Pentagon Papers Whistleblower Daniel Ellsberg. Sein jüngstes Buch trägt den Titel „The Doomsday Machine“: Geständnisse eines atomaren Kriegsplaners.“ Daniel Ellsberg wurde daran gehindert, in dem jüngsten Prozess gegen die Kings Bay Plowshares auszusagen.

Amy Goodeman: Das ist Democracy Now!… Ich bin Amy Goodman. „Eine Welt ohne Atomwaffen ist möglich und notwendig.“ Das waren die Worte von Papst Franziskus an diesem Wochenende, als er Hiroshima und Nagasaki besuchte, wo die USA die ersten Atombomben der Welt abwarfen – 1945 wurden über 200.000 Menschen getötet. Papst Franziskus traf sich mit Überlebenden der Bombenanschläge von Hiroshima und Nagasaki und erklärte den Besitz von Atomwaffen für unmoralisch. In Hiroshima sprach Papst Franziskus im Peace Memorial Park der Stadt.

Papst Franziskus: [übersetzt] Die Nutzung der Atomenergie für Kriegszwecke ist heute mehr denn je ein Verbrechen nicht nur gegen die Würde des Menschen, sondern gegen jede mögliche Zukunft für unser gemeinsames Zuhause. Die Nutzung der Atomenergie für Kriegszwecke ist unmoralisch, ebenso wie der Besitz von Atomwaffen unmoralisch ist, wie ich bereits vor zwei Jahren sagte. Daran werden wir gemessen werden. Zukünftige Generationen werden sich erheben, um unser Scheitern zu verurteilen, wenn wir vom Frieden sprechen, aber nicht gehandelt haben, um ihn unter den Völkern der Erde zu verwirklichen. Wie können wir von Frieden sprechen, während wir erschreckende neue Kriegswaffen bauen? Wie können wir von Frieden sprechen, auch wenn wir illegitime Handlungen durch Reden voller Diskriminierung und Hass rechtfertigen?

Amy Goodeman: Der Papst besucht Hiroshima und Nagasaki, während eine Gruppe von sieben katholischen Friedensaktivisten auf die Verurteilung wegen Einbruchs in die Kings Bay Naval Submarine Base in Georgia wartet. Es war der 4. April 2018. Die Aktivisten, bekannt als die Kings Bay Plowshares 7, die am 50. Jahrestag der Ermordung von Dr. Martin Luther King einbrachen, wurden kürzlich wegen dreier Straftaten und einer Vergehensklage verurteilt, weil sie die Basis mit Hämmern, Tatortklebeband und Babyflaschen, die ihr eigenes Blut enthalten, betreten hatten. Sie führten auch eine Anklage gegen die US-Regierung wegen Verbrechen gegen den Frieden. Die Kings Bay Marinebasis beherbergt mindestens sechs Atomraketen-U-Boote, von denen jedes 20 Trident thermonukleare Waffen trägt. Die Aktivisten sagten, sie würden dem Befehl des Propheten Jesaja folgen, „Schwerter zu Pflugscharen zu schlagen“.

Wir haben jetzt zwei Gäste. Martha Hennessy ist bei uns in New York, eine der Kings Bay Plowshares 7, Enkelin von Dorothy Day, der Gründerin der Katholischen Arbeiterbewegung. Und gesellt sich zu uns aus Berkeley, Kalifornien, Pentagon Paper Whistleblower Daniel Ellsberg, seinem neuesten Buch, The Doomsday Machine: Geständnisse eines atomaren Kriegsplaners. Dan Ellsberg wurde daran gehindert, in dem jüngsten Prozess gegen die Kings Bay Plowshares 7 auszusagen. Wir begrüßen Sie beide bei Democracy Now! Martha, kannst du darauf antworten, dass Papst Francis nach Hiroshima, Nagasaki geht und sagt, dass Atomwaffen unmoralisch sind?

Martha Hennessy: Danke, Amy. Es ist schön, hier zu sein. Ich denke, wir haben einen bemerkenswerten Papst vor uns, und er erschöpft sich sicherlich mit dieser Arbeit der Friedensstiftung und der globalen Solidarität. Er spricht sich unmissverständlich gegen Atomwaffen aus. Er unterstützt den Vertrag über das Verbot von Kernwaffen. Mein Herz freut sich, seine Worte zu hören und ihn zu sehen. Er geht sehr zielgerichtet an Orte, die Orte der Sünde und der Trauer und der Trauer und des Schmerzes sind. Er nennt es einen sakramentalen Akt, zu den Stätten zu gehen. Ich fühle mich vollkommen bestätigt in dem, was er zu tun versucht, was unsere eigene Aktion betrifft, nämlich auf die Naval Submarine Base in Kings Bay zu gehen.

Amy Goodeman: Hat er sich in deinen Prozess oder deine Verurteilung eingebracht?

Martha Hennessy: Ich glaube nicht. Nicht öffentlich, verbal, aber er weiß, was passiert.

Amy Goodeman: Also beschreibe kurz, was du gemacht hast. Du warst schon einmal bei uns und hast es beschrieben. Aber auch das Urteil, das dir bevorsteht. Du wurdest für schuldig befunden.

Martha Hennessy: Ja, wir wurden am 24. Oktober verurteilt, in allen Punkten für schuldig befunden.

Amy Goodeman: Und was waren diese Punkte?

Martha Hennessy: Verschwörung, Verwüstung von Staatseigentum, Zerstörung von Marineeigentum und unbefugtes Betreten. Und wir warten auf die Verurteilung. Wir stehen vor der Herausforderung – anfänglich drohten 20 Jahre Gefängnis, und ich glaube, dass die Anklage jetzt 18 bis 24 Monate fordert. Der Richter hat den Ruf, die Strafe in der Mitte festzusetzen. Aber ich erwarte, dass ich mindestens ein Jahr im Bundesgefängnis verbringen werde.

Amy Goodeman: Ich darauf zurückkommen, als Papst Franziskus am Sonntag für über 30.000 Katholiken eine heilige Messe im Nagasaki-Stadion in Japan hielt.

Papst Franziskus: [übersetzt] In dem Glauben, dass eine Welt ohne Atomwaffen möglich und notwendig ist, bitte ich die politischen Führer, nicht zu vergessen, dass sie uns nicht vor Bedrohungen der nationalen und internationalen Sicherheit unserer Zeit schützen. Wir müssen die katastrophalen Auswirkungen ihrer Verwendung aus humanitärer und ökologischer Sicht betrachten und darauf verzichten, ein Klima der Angst, des Misstrauens und der Feindseligkeit zu stärken, das durch die Nukleardoktrinen geschürt wird.

Niemand kann gleichgültig sein gegenüber dem Schmerz von Millionen von Männern und Frauen, die auch heute noch unser Gewissen beeinflussen. Niemand kann taub sein für den Schrei des Bruders, der aus seinem Schoß ruft. Niemand kann blind sein für die Ruinen einer dialogunfähigen Kultur.

Amy Goodeman: Das ist Papst Franziskus dieses Wochenende in Nagasaki, Japan. Am 9. August 1945 warfen die USA die zweite US-Atombombe der Welt auf Nagasaki ab. Drei Tage zuvor, am 6. August 1945, ließen sie die erste auf Hiroshima fallen. Während du gegen Atomwaffen protestierst, Martha Hennessy, habst du auf der Kings Bay Naval Base eine Kopie von Daniel Ellsbergs Buch „The Doomsday Machine“ am Ort Ihrer Aktion hinterlassen. Warum?

Martha Hennessy: Daniel Ellsberg hat uns solche kritischen Informationen geliefert. Der Autor der Pentagon-Papers, der den Skandal und das Trauma dessen, was der Vietnamkrieg war, aufdeckte, und die andere Hälfte seiner Geschichte über das nukleare Arsenal lag viele Jahre lang begraben. Er war ein Insider, der recherchieren musste, um zu verstehen, was die atomare Befehlskette war, um den Knopf zu drücken, und er fand heraus, dass es ziemlich chaotisch war. Es war dem Präsidenten unklar. Es gab viele Leute, die tatsächlich die Fähigkeit hatten, den Atomknopf zu drücken. Und wir fühlten die Notwendigkeit, sein Buch zu teilen, und wir wollten, dass die Leute, die in der Basis arbeiten, das Buch lesen und die Geschichte hier verstehen.

Amy Goodeman: Nun, Dan Ellsberg kommt von der University of California, Berkeley, die „The Doomsday Machine“ geschrieben hat: Geständnisse eines atomaren Kriegsplaners. Kannst du etwas zu dieser historischen Reise von Papst Franziskus nach Hiroshima, Nagasaki und Atomwaffen als illegal bezeichnete, sagen? Das war deine Welt. Das war deine Arbeit, Dan Ellsberg, als hochrangiger Beamter des Pentagon und der RAND Corporation. Die Plowshares 7 haben dein Buch auf dem Gelände in der Kings Bay hinterlassen. Du hast versucht, bei ihrem Prozess auszusagen. Das wurde verhindert. Was hättest du gesagt?

Daniel Ellsberg: Ich glaube, dass Aktionen wie ihre notwendig sind, um diese Welt von Atomwaffen wegzubringen, wie es der Papst gefordert hat. Viele andere Ansätze wurden in den letzten 50 Jahren erprobt und sind im Wesentlichen gescheitert. Es gibt einen wichtigen Grund, der diese Geschichte prägt, und zwar, dass wir einerseits vertraglich verpflichtet sind, das höchste Gesetz des Landes, einen ratifizierten Vertrag, den Nichtverbreitungsvertrag, Artikel VI, in gutem Glauben zu verhandeln – insbesondere mit der Sowjetunion, jetzt Russland, aber auch mit allen anderen Atomwaffenstaaten – um alle Atomwaffen effektiv zu beseitigen. Die USA haben währen diesem halben Jahrhundert nicht für eine Minute erwogen, über dieses Ziel zu verhandeln. Es hat nie eine Minute des guten Willens und der Absicht gegeben, Artikel Sechs auszuführen.

Wenn also der Papst Franziskus jetzt, gestern, die USA und alle anderen Länder drängt dieses Ziel zu erfüllen, mag es überflüssig erscheinen, ist es aber nicht. Er sagt, dass dies ernst genommen werden sollte, und er könnte nicht mehr Recht haben. Und natürlich ist er eine starke Stimme in der Welt. Ich hoffe, dass er – wie auch die Menschen in der Plowshares-Bewegung – offensichtlich eine umfassende Aufklärung darüber erhalten hat. Und wenn er diese Forderung und ihre Dringlichkeit an die Bischöfe in der ganzen Welt weitergeben kann, dann wird das sicher Bedingungen schaffen, unter denen unsere eigenen Vertreter unsere Exekutive endlich auffordern werden, das zu tun, wozu sie im Vertrag verpflichtet sind und was sie nie getan haben, nämlich ernsthaft zu verhandeln, um Atomwaffen zu eliminieren, eine nachprüfbare gegenseitige Abrüstung von Atomwaffen, voranzutreiben.

Amy Goodeman: Martha, The New Yorker Magazine hat einen Artikel geschrieben. Die Schlagzeile lautete: The Pope and Catholic Radicals Come Together Against Nuclear Weapons (Der Papst und die katholischen Radikalen kommen gegen Atomwaffen zusammen).

Martha Hennessy: Ziemlich wichtig. Ich möchte glauben, dass Dorothy Day selbst, meine Großmutter, die katholische Kirche der USA stark beeinflusst hat, indem sie an dem Konzept des Friedens festhielt und die US-Bischöfe wissen ließ, wie sie über den Krieg dachte. Sie widersetzte sich jedem Krieg, der zu ihren Lebzeiten stattfand. Es ist großartig zu sehen, wie der Papst jetzt spricht. Er ist ein Papst nach dem Herzen von Dorothy Day.

Wir können unsere Dankbarkeit nicht genug den Menschen, Menschen wie Dan Ellsberg und den vielen von denen, die vor uns gekommen sind – den Berrigan-Brüdern – aussprechen, denn der Papst hat gesagt, es reicht nicht aus, sich einfach gegen Atomwaffen auszusprechen; wir müssen handeln. Wir müssen marschieren. Wir gingen auf diese Basis. Wir müssen unsere Stimme sehr deutlich erheben und sogar bereit sein, unseren Körper aufs Spiel zu setzen, um der Welt zu helfen zu verstehen, dass die Boshaftigkeit, die Geheimhaltung, der Mangel an Demokratie von Anfang bis Ende mit diesem nuklearen Arsenal, der Produktion, der Aufrechterhaltung, der Bedrohung durch die Nutzung, das größte Übel in der Welt ist, dem jeder von uns in seinem Leben begegnen kann.

Amy Goodeman: Eine Ihrer Protestschwestern, Liz McAlister, die Witwe von Philip Berrigan, war eine der Plowshares 7. Letzte Woche feierte sie gerade ihren 80. Geburtstag. Auch sie steht diesen Anschuldigungen gegenüber und war anderthalb Jahre im Gefängnis, als sie auf den Prozess wartete. Dan, was hättest du der Jury gesagt?

Daniel Ellsberg: Was habe ich von der Jury erwartet?

Amy Goodeman: Was hättest du gesagt? Und warum wurdest du blockiert?

Daniel Ellsberg: Der Richter weigerte sich, eine Verteidigung der Notwendigkeit oder Rechtfertigung zuzulassen. Ein sehr altes Prinzip im englischen und im amerikanischen Common Law, dass eine Handlung, die unter bestimmten Umständen oder vielen Umständen illegal wäre, wie das Blockieren einer Fahrbahn, vielleicht das Stehlen einer Rettungsweste, um sie jemandem zu geben, der ertrinkt, das Nehmen von einem nahegelegenen Boot – eine Handlung, die beabsichtig und nötig ist, um ein drohendes größeres Übel zu verhindern, den Tod von jemandem, verschiedene Dinge, legal wäre. Nicht nur, dass die Umstände in gewisser Weise gemildert werden, sondern, dass sie tatsächlich legal wären, weil es unter diesen Umständen das Richtige war. Ich bin aus eigener Erfahrung überzeugt, dass das für die Akteure hier gilt.

Ich hätte nie daran gedacht die Pentagon-Papers herauszubringen, 115 Jahre lang Gefängnis zu riskieren, was Nixon für mich im Sinn hatte oder wofür er mich angeklagt hat, ohne das unmittelbare Beispiel von Menschen vor Augen, die alle von Dorothy Day beeinflusst worden waren, unter anderem von den Berrigans, von Gandhi, von Martin Luther King und Rosa Parks. Diese Leute haben mich dazu gebracht, diese Werke zu studieren, und dann sah ich Menschen, die das in ihrem eigenen Leben verordneten und Gefängnis riskierten, um an die Öffentlichkeit zu gelangen – in diesem Fall gab es eine Notsituation, in diesem Fall, um den Vietnamkrieg zu beenden – und dass es besonderer Gewissensbisse bedurfte, um die Menschen auf diese Notwendigkeit aufmerksam zu machen und sie dazu zu bringen, sich dem Protest anzuschließen. Ich fühlte die Kraft dieser Handlung in meinem eigenen Leben.

Und ich hätte ohne dieses Beispiel nicht daran gedacht, zu handeln, diese Papiere zu kopieren und sie den Zeitungen zu geben. Sie stellten mir die Frage: „Was kann ich tun, um diesen Krieg zu beenden, jetzt, da ich bereit bin, ins Gefängnis zu gehen, so wie sie es waren?“ Und die Frage, die wirklich viel allgemeiner gestellt werden muss, von den Menschen, die sich dem Klimawandel stellen, sich der nuklearen Notlage stellen, sich unrechtmäßigen Kriegen wie dem Jemen stellen, lautet: „Tue ich genug? Tue ich alles, was ich könnte, einschließlich Handlungen, die für mich persönliche Kosten oder Risiken für meine Karriere mit sich bringen würden?“ Nur sehr wenige Menschen können das ohne schlechtes Gewissen beantworten, wenn sie denken, dass es wirklich nichts mehr gibt, was sie tun können.

Solche Handlungen haben sich also im Wahlrecht der Frauen, in der gewerkschaftlichen Organisierung von den Arbeitern in der Autoindustrie zum Beispiel und anderen Arbeitnehmern, in den Bürgerrechten und den Rechten der Homosexuellen bewährt – all diese Dinge haben sich als unerlässlich erwiesen – nicht alle, sondern als Teil der Bewegung -, um diese Rechte zurückzuerlangen und sicherzustellen, dass die Menschen bereit waren, Gesetze anzufechten, die diesen Rechten im Wege standen.

Amy Goodeman: Abschließend, Martha Hennessy, ist Ihre Großmutter Dorothy Day im Prozess der Seligsprechung und Heiligsprechung auf dem Weg, eine Heilige in der Katholischen Kirche zu werden?

Martha Hennessy: Ja, ja.

Amy Goodeman: Nun, ich möchte euch beiden danken, dass ihr beide bei uns wart. Martha Hennessy, wann ist deine Verurteilung?

Martha Hennessy: Wir haben noch nicht einmal ein Datum. 60 bis 90 Tage ist das, was sie zu uns sagte, was die Richterin am 24. Oktober sagte. Und wir verarbeiten es gerade – wir machen eine Antragstellung. Und so braucht es Zeit. Und in der Zwischenzeit wissen wir es einfach nicht.

Amy Goodeman: Nun, Martha Hennessy, Plowshares-Aktivistin, vielen Dank, dass du mit uns im Studio warst. Dan Ellsberg, wir möchten dich bitten, bei uns zu bleiben, dem Autor von The Doomsday Machine: Geständnisse eines atomaren Kriegsplaners, denn wenn wir zurückkommen, wollen wir mit dir über die Entlassung von Navy Secretary Richard Spencer sprechen, nachdem Trump drei Soldaten begnadigt hat, die wegen Kriegsverbrechen angeklagt oder verurteilt wurden.

Aus dem Englischen übersetzt von Diana Dragu aus dem ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam. Wir suchen Freiwillige! 

Kategorien: Frieden und Abrüstung, Humanismus und Spiritualität, International, Internationale Angelegenheiten
Tags: , , , , , , ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Suche

 

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archiv

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.