Schwangerschaftsabbruch raus aus dem Strafgesetzbuch!

29.09.2019 - Pressenza Berlin

Schwangerschaftsabbruch raus aus dem Strafgesetzbuch!
(Bild von Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung, Saarbrücken)

Gestern fanden unter dem Motto „Schwangerschaftsabbruch raus aus dem Strafgesetzbuch“ in 35 Städten im Bundesgebiet vielfältige Aktionen anlässlich des Internationalen Tags zur Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen statt.

Im Rahmen des weltweit begangenen Safe Abortion Day 2019 stand auch bei den Aktionen in Deutschland die internationale Solidarität und der Kampf für sexuelle Selbstbestimmung weltweit im Zentrum.

Eine der Organisator*innen zeigt sich sehr erfreut: „Es ist ein voller Erfolg, dass der Internationale Safe Abortion Day nun auch in Deutschland gesetzt ist und sich so viele Gruppen und Aktivist*innen die ganze Woche über schon beteiligt haben. Wir lassen uns unsere Selbstbestimmung von Abtreibungsgegner*innen, Konservativen und Rechten nicht nehmen! Die Paragrafen 218/219 müssen raus aus dem Strafgesetzbuch.“

In Hamburg gingen beispielsweise über 1000 Menschen bei einer Demonstration auf die Straße, in Berlin wurde das Gesundheitsministerium von einer Menschenkette umzingelt. Des weiteren gab es Demonstrationen, Filmvorführungen, Diskussionsrunden, Lesungen, Social Media Aktionen, Infostände, Kundgebungen und kreative Straßenaktionen. Nach aktuellen Zählungen haben sich an der Aktionswoche etwa 7.000 Menschen beteiligt.

Es kamen Politiker*innen sowie Ärzt*innen und Aktivist*innen zu Wort, die sich für die Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen aussprachen und auch die aktuelle Situation durch den zuletzt geänderten § 219a kritisierten. Ebenso wurde die miserable Ausbildungssituation von angehenden Ärzt*innen angeprangert, denn Schwangerschaftsabbrüche sind kein Randphänomen, sie sind in der Mitte unserer Gesellschaft.

Bereits am vergangenen Samstag, den 21.09.2019, wurde in Berlin mit dem Aktionstag für sexuelle Selbstbestimmung der Startschuss für die Aktionswoche gesetzt. Unter dem Motto „Leben und Lieben ohne Bevormundung“ gingen über 1.500 Menschen auf die Straße, um sich gegen den „Marsch für das Leben“ der radikalen Abtreibungsgegner*innen zu richten, der an diesem Tag abermals durch Berlin zog.

Nach aktuellem Stand haben gestern in folgenden 35 Städten vielfältige und bunte Aktionen für die Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen stattgefunden, so in Aachen, Augsburg, Berlin, Bielefeld, Bochum, Cottbus, Dessau, Detmold, Dortmund, Dresden, Erfurt, Frankfurt a. M., Freiburg, Gießen, Göttingen, Hamburg, Hannover, Hattingen, Karlsruhe, Kassel, Kiel, Köln, Leipzig, Mainz, Mannheim, München, Münster, Oldenburg, Passau, Pforzheim, Saarbrücken, Schwäbisch-Hall, Stuttgart, Verden und Wuppertal.

Hier der Aufruf auf Deutsch oder Englisch, Informationen zu den Aktivitäten in der Aktionswoche vom 21.09. bis 28.09. in den verschiedenen Städten:

https://www.sexuelle-selbstbestimmung.de/12258/aufruf-aktionswoche-2019/
https://www.facebook.com/events/701315990312656/

Kategorien: Europa, Gender und Feminismen, Menschenrechte, Pressemitteilungen
Tags: , , , , , ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Suche

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

App Pressenza

App Pressenza

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archiv

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.