Der Mercosur-Vertrag zwischen EU und Ländern Lateinamerikas könnte buchstäblich in Flammen aufgehen. Nach einer Abstimmung im österreichischen Parlament droht das Aus. Kritiker verweisen auf die Waldbrände am Amazonas.

Zwanzig Jahre lang verhandelte die Europäische Union mit den vier Mercosur-Ländern, brachte das Vertragswerk unter Dach und Fach, und dann kam Bolsonaro. Der rechtsgerichtete Präsident Brasiliens gilt nicht gerade als Verfechter ökologischer Ideen. Unter seiner Regierung brennt der Regenwald des Amazonas in einem Ausmaß wie kaum je zuvor. Jetzt zogen Abgeordnete fast aller Parteien im österreichischen Parlament daraus ihre Schlüsse.

Bei einer Abstimmung im EU-Unterausschuss des Parlaments in Wien votierten vier der fünf Parteien gegen das Mercosur-Abkommen. Damit gebe es „einen klaren Auftrag für die zuständigen Ministerinnen“, das Abkommen auf europäischer Ebene abzulehnen, befand die ehemalige österreichische Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) nach der Abstimmun…… weiter lesen

Der Originalartikel kann hier besucht werden