Tony Robinson „Die Leute sind es leid, dass die britische Politik nur über Brexit spricht“.

26.08.2019 - Redacción Ecuador

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Spanisch, Französisch verfügbar.

Tony Robinson „Die Leute sind es leid, dass die britische Politik nur über Brexit spricht“.

Gemeinsam mit dem Redakteur von Pressenza in London, Tony Robinson, nähern wir uns der Realität des Vereinigten Königreichs, sowohl im politisch-gesellschaftlichen Bereich als auch in der Art und Weise, wie mit dem Brexit umgegangen wird, dem Austritt dieser Länder aus der Europäischen Union und den Auswirkungen, die die Art und Weise von Boris Johnson, dem neue Premierminister, Politik zu machen, haben könnte.

Gehe zu

Übersetzt auf Deutsch von der englischen Transkription des Interviews auf Radio Pichincha, Ecuador

Wir laden Tony Robinson ein, uns ein wenig zu erklären, was los ist, was es bedeutet, dass „sie das Vereinigte Königreich um jeden Preis aus der Europäischen Union herausholen werden“.

Um es in den Kontext zu stellen, der Austritt aus der Europäischen Union ist wie eine große Scheidung. Stellen dir vor, dass du seit 15 Jahren verheiratet bist, dass du alles mit jemand anderem zusammen getan hast, dass du Vereinbarungen getroffen, Konflikte gelöst hast, dass du an einem gemeinsamen Projekt gearbeitet hast. Dann willst du dich scheiden lassen, man muss alles rückgängig machen oder aufteilen, was man zusammen gemacht hat, Domänen, Bankkonten, Freunde. Es ist chaotisch und kompliziert und bringt viele verwirrende Gefühle hervor, von der Freude über gute Zeiten bis hin zu Wut und Ressentiments über schlechte Zeiten. Nur in diesem Brexit-Fall sprechen wir nicht von einer 15-jährigen Ehe, es ist ein internationaler Rechtsrahmen von fast 50 Jahren. Fast alles, was das Vereinigte Königreich in den letzten 50 Jahren getan hat, war Teil der Europäischen Union, und jetzt versuchen wir, all dies zu trennen. Das ist sehr kompliziert, im Allgemeinen alle Beziehungen, nicht nur mit dem Vereinigten Königreich und seinen Kollegen in der Europäischen Union, aber hier im Vereinigten Königreich, wo das Ergebnis des Referendums 52 % bis 48 % betrug, sodass wir hier in diesem Land buchstäblich Freunde und Familien haben, die deswegen zu Feinden geworden sind. Das Schlimmste aber ist, dass Johnson dem Land den Mythos verkauft hat, dass wir ohne Abkommen gehen können und alles in Ordnung sein wird. Wir werden fantastische Handelsabkommen haben, wir werden mehr Geld für öffentliche Dienstleistungen haben und wir werden eine starke internationale Stimme in der Welt sein.

Das ist alles eine Lüge, denn wenn wir die Europäische Union ohne Abkommen verlassen, wird alles, was wir heute gegenüber anderen Ländern der Union tun, am 1. November außer Kraft gesetzt, unser ganzer Handel mit der Europäischen Union wird jetzt ohne Bürokratie durch die Union abgewickelt, Waren können ohne Kontrolle ein- und ausgehen, ohne Papierkram, wir können ohne Steuern handeln und wir können überall öffentliche Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Und all dies ist beispielsweise im Zusammenhang mit Irland sehr gefährlich. Wahrscheinlich wissen viele Menschen es nicht, aber das Vereinigte Königreich befand sich im Bürgerkrieg wegen der Thematik Nordirland, das Teil der Insel Irland ist, die noch immer zu den besetzten Gebieten des Vereinigten Königreichs gehört, und viele Menschen in diesem Gebiet würden sich gerne mit der Republik Irland im Süden zusammenschließen.

Etwa 71.000 Menschen starben in diesem Bürgerkrieg, und wir konnten diesen Konflikt 1998, im letzten Jahrhundert, endlich lösen, weil wir Teil der Europäischen Union waren, weil wir einfach die physischen Mauern mit dem Stacheldraht und die militärischen Kontrollpunkte, die die Grenze markierten, ausradieren konnten. Also die Rückkehr an eine physische Grenze mit Zollkontrollen und Inspektionen ist also eine Perspektive, erfüllt derzeit die in Nordirland lebenden Menschen mit Grauen, sie erinnern sich, dass sie in Angst lebten, und es ist für sie sehr real. Für Menschen wie Johnson ist es also ein weites Feld. Er war wahrscheinlich selten in Nordirland und er denkt, dass sich die Menschen auf diese neue Realität einstellen müssen, ohne die Ursachen des Konflikts vor dem Krieg zu verstehen.

Erst vor wenigen Monaten veröffentlichten die Vereinten Nationen einen Bericht über extreme Armut und Menschenrechte, in dem sie feststellten, dass in Großbritannien „die Sparpolitik direkt für die Zahl von 14 Millionen Menschen verantwortlich ist, die in Armut leben, für ein Rekord-Hungerniveau, Obdachlosigkeit, sinkende Lebenserwartung einiger Gruppen“, es gibt viele Menschen, die ziemlich schlechte Zeiten durchmachen und dieses ganze Brexit-Chaos, von dem ich glaube, dass es auch nicht gerade hilft. Wie leben die Menschen im Vereinigten Königreich in diesem Moment?

Das große Problem, das wir in diesem Land haben, ist die schlechte Verteilung des Wohlstands, das ist nichts Neues in dieser Welt, wir leiden auf der ganzen Welt, aber die Meisterleistung der 1 %, die den Wohlstand besitzen, ist es, das Land zu spalten. Es ist ein Thema, das fast nichts mit der gegenwärtigen Situation des Landes zu tun hat. Diese Situation, die Konzentration des Reichtums verschlimmert sich von Tag zu Tag, und die Menschen befinden sich in einer immer prekäreren Situation, sie haben den Glauben an alles verloren, sie führen einem Kampf ums Überlebenund, sie haben keinen Ausweg aus dieser Situation.

Politiker haben kein Interesse daran, den Menschen das Leben zu erleichtern, vor allem nicht die Politiker, die Johnson vertritt. Es gibt viele, die sagen, dass Boris Johnson ein wenig wie der britische Trump ist, weil er den extremsten Flügel der Konservativen vertritt. Das ist in der Politik in der ersten Regierungswoche spürbar, etwas ändert sich, etwas wird schlimmer.

Was wir sehen, ist eine Verhärtung der Fronten mit Johnson. Als 2016 die Menschen über das Referendum abstimmten, aus der Europäischen Union auszutreten, gab es keine Definition dessen, was das bedeutet, und als Theresa May an die Macht kam, entschied sie, dass Brexit bedeutete, dass wir die Freizügigkeit der Migranten der Europäischen Union in diesem Land beenden und die Zollunion verlassen mussten, damit das Vereinigte Königreich seine eigenen Handelsabkommen abschließen konnte, aber gleichzeitig eine enge Beziehung zu den Partnern der Union unterhalten. Neben vielen anderen Themen gab es zweijährige Verhandlungen, um eine Einigung zu erzielen, die das Parlament des Landes mehrmals abgelehnt hat. Das war ihr Fehler und sie musste zurücktreten, aber ihre Partei stimmte für einen Ersatz: Johnson, der die extreme Rechte der Partei vertritt, die Seite der Partei, die immer noch an das britische Empire glaubt.

Dieser Teil der Partei, der in diesem Land eine kleine Minderheit ist, hat jetzt die Kontrolle über das ganze Land, und diese Menschen werden nicht unter den Umständen leiden, und sie denken, dass sie tun können, was sie wollen. Sie werden es tun, und die einfachen Menschen auf der Straße werden die Menschen sein, die in diesem ganzen Prozess leiden, und Johnson und seinen Freunde ist es egal. Sie führen die überwiegende Mehrheit dieses Landes in eine Katastrophe, es ist sehr schwierig, es ist hoffnungslos. Ich sehe, dass sich die Situation versteift, Johnson hat nicht die Absicht, mit der Europäischen Union neu zu verhandeln, sie wollen gehen, koste es, was es wolle.

Abschließend, Tony, möchte ich dich fragen, in Anbetracht dessen, wie ist die Reaktion der sozialen Bewegungen, der Zivilgesellschaft, wie ist der Zustand der möglichen Opposition gegen all dies?

Das einzige Zeichen des Protestes, das wir heute in diesem Land haben, hat mit der Umwelt zu tun, kommt von Menschen von ‚Extinction Rebellion‘, die Menschen, die die aufsehenerregendsten Proteste in diesem Land machen. Aber der zentrale Kampf der Welt, 1 % gegen die 99 %, ist fast nicht zu sehen. Alles, absolut alles, in der Politik ist Brexit und angesichts dieser Situation sind die Menschen es leid, dem Aufmerksamkeit zu schenken, sie wollen, dass es abgeschlossen wird, sie wollen, dass wir wieder über andere Themen sprechen und sie mobilisieren sich nicht, weil sie sich in einer so prekären Situation befinden, dass sie vielleicht nicht die Kraft haben, rauszugehen und zu protestieren.

Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Léonie Heinrich aus dem ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. Wir suchen Freiwillige!

Kategorien: Europa, Interviews, Politik, Radio, Wirtschaft
Tags: , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

2. Weltmarsch fur Frieden und Gewaltfreiheit

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.