Evo Morales klagt “ungerechte Verurteilung” von Milagro Sala an

19.01.2019 - Redazione Italia

Dieser Artikel ist auch auf Spanisch, Französisch, Italienisch verfügbar.

Evo Morales klagt “ungerechte Verurteilung” von Milagro Sala an
(Bild von PRI)

Unter den zahlreichen Stimmen, die sich international gegen die am Mittwoch verkündete Nachricht der Verurteilung von Milagro Sala im Fall „Pibe Villeros“ erhoben haben, sticht die von Evo Morals, Präsident von Bolivien, heraus, der in einem Tweet seines persönlichen Accounts schrieb:

„Wir erklären uns solidarisch mit Milagro Sala, die zu Unrecht zu 13 Jahren Haft verurteilt wurde, weil sie für ein besseres Leben für die Ärmsten der Armen und die Indigenen ihres Landes gekämpft hat. Wir hoffen, dass sich diese Situation bald ändert und wünschen ihr viel Kraft in diesen schwierigen Zeiten.“

Evo Morales steht der Sache von Tupac Amaru und ihrer sozialen Leiterin seit jeher nahe, mit der er die allgemeine Linie teilt, Abya Yala, also den Namen, den einige indigene Völker für den amerikanischen Kontinent benutzen, bevor die Europäer dort ankamen, und immer noch benutzen, wieder geltend zu machen, im Sinne einer Wiederherstellung und Wiederbelebung der Traditionen der originären Völker und Ureinwohner des Kontinents.

Kategorien: Indigene Völker, International, Menschenrechte, Südamerika
Tags: , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


video 10 Jahre Pressenza

2. Weltmarsch fur Frieden und Gewaltfreiheit

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.