#unteilbar: 240.000 demonstrieren für Solidarität statt Ausgrenzung in Berlin

14.10.2018 - Berlin - Reto Thumiger

Dieser Artikel ist auch auf Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Griechisch verfügbar.

#unteilbar: 240.000 demonstrieren für Solidarität statt Ausgrenzung in Berlin
(Bild von #unteilbar)

Im Aufruf von #unteilbar ist zu lesen: „Wir lassen nicht zu, dass Sozialstaat, Flucht und Migration gegeneinander ausgespielt werden. Wir halten dagegen, wenn Grund- und Freiheitsrechte weiter eingeschränkt werden sollen. Das Sterben von Menschen auf der Flucht nach Europa darf nicht Teil unserer Normalität werden. Wir sind jetzt schon viele, die sich einsetzen.“

Dass es dann über 240.000 waren, hat auch wohl die optimistischsten Prognosen übertroffen. Ein vielfältiges, farbenfrohes und vor allem hoffnungsvolles Signal in einer Zeit, in der eine dramatische politische Verschiebung stattfindet, Rassismus und Menschenverachtung gesellschaftsfähig werden.

Mit optimalen Wetterbedingungen wurde der Protest-Herbst in Deutschland eingeleitet. Die Organisationen und die Botschaften an der Demo waren vielfältig. Neben Aufruf zur Solidarität, gegen Hetze und Fremdenhass, wurde gegen schlechte Arbeitsbedingungen, Sozialabbau, Mietenwahnsinn bis hin zum Klimaschutz demonstriert.

Und genau hier findet sich vielleicht die wichtigste Botschaft von #unteilbar, nämlich dass sich die einzelnen Bevölkerungsgruppen nicht gegeneinander ausspielen lassen und dass all diese Probleme und Konflikte #unteilbar dieselben Wurzeln haben.

Kategorien: Menschenrechte, Nichtdiskriminierung
Tags: , , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


App Pressenza

App Pressenza

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

Milagro Sala

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.