Seit dem vereitelten Militärputsch behindert und zensiert die türkische Regierung auch die Kunst- und Kulturszene immer mehr. So sind etwa ausländische Theaterstücke vom Spielplan der Staatstheater ausgeschlossen.

Der Ausnahmezustand in der Türkei wirkt sich auch auf die Kunst- und Kulturszene aus. Künstler sind zwar bislang nicht unter den Inhaftierten, doch „Zensur kann viele Formen annehmen“, weiß Asena Günal, Direktorin des Kulturzentrums Depo, einer ehemaligen Tabakfabrik im Istanbuler Stadtteil Tophane. ….. weiter lesen

Der Originalartikel kann hier besucht werden