Jila Movahed Shariat Panahi: der Islam ist eine feministische Religion

12.05.2016 - Leverkusen - Milena Rampoldi

Jila Movahed Shariat Panahi: der Islam ist eine feministische Religion

Die Feministin, politischen Aktivistin und iranischen Autorin Jila Movahed Shariat Panahi schloss 1973 an der Sharif University of Technology ihren Master in Science Engineering ab. Nach ihrem Studienabschluss war sie als Strahlungsspezialistin bei der iranischen Atomenergiebehörde angestellt. Nach der Revolution wurde sie 1985 aus zwei Gründen regierungskritisch.

Einerseits war sie der Meinung, dass die Sonnenenergie für den Iran eine viel sicherere Energiequelle als die Atomkraft wäre. Zweitens widersetzte sie sich der absoluten Kopftuchpflicht für alle Frauen auf dem Arbeitsplatz, indem sie meinte, dass ein so striktes Gebot dem Islam widersprach. Das Kopftuch wäre im Koran freie Wahl und kein Zwang. Am Ende entschied sie sich für die Kündigung. Ihr Kündigungsschreiben war ihre erste Initiative als Feministin.

1990 gewann Jila mit ihrem Artikel Die auf die Zivilgesetze zurückzuführenden Probleme der iranischen Frauen einen Preis an der Rechtskundefakultät der Universität Beheshti. Daraufhin engagierte sie sich im Iran als Frauenrechtsaktivistin. Nach ungefähr 20 Jahren Forschung veröffentlichte sie 1999 ihr erstes Buch mit dem Titel Neue Analysen über die Frauenrechte gemäß dem koranischen Standpunkt. Ihr zweites Buch mit dem Titel Die effizientesten Frauen des ersten und zweiten Jahrhunderts der islamischen Geschichte erschien 2014.

Jila ist Mitglied der Kampagne Eine Million Unterschriften für die Änderung der diskriminierenden Gesetze gegen die Frauen und des Nationalrates für den Frieden. Sie hat zahlreiche Konferenzen an Universitäten und NROs abgehalten und Artikel für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften über das Thema der Frauenrechte verfasst. 1991, 1995, 1999, 2003 und 2016 kandidierte sie für die Parlamentswahl. 2009 kandidierte sie auch für das Präsidentschaftsamt, aber der Rat der Wächter lehnte ihren Antrag ab.

Ihre zwei neuen Bücher müssen noch von der iranischen Regierung genehmigt werden. Shariat Panahi ist verheiratet und Mutter drei gebildeter Söhne.

jila movahed

Jila Movahed Shariat Panahi, politischen Aktivistin und iranischen Autorin.

Milena Rampoldi: Was bedeutet der islamische Feminismus für Sie?

​Jila Movahed Shariat Panahi: Einerseits möchte ich den Begriff „Feminismus“ von meinem Gesichtspunkt aus erläutern:

Der Feminismus ist eine Lehre, im Rahmen derer die Frau, ihre Fähigkeiten und Talente als Mensch und Gender und ihre Bedürfnisse definiert werden. Der Feminismus umfasst auch Maßnahmen zwecks Förderung der weiblichen Talente und Kompetenzen und der Erzielung einer stabilen Entwicklung der Frau, ihrer Familie und ihrer Gesellschaft.

Dieser Lehre zufolge stehen der Frau, trotz der Unterschiede, dieselben familiären und gesellschaftlichen Rechte zu wie dem Mann. Das ist meine Definition des Feminismus als muslimische Feministin. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass der Heilige Koran die Frauen als Gender sehr gut definiert hat. Der Koran weist auch einen außerordentlichen Weg, um die weiblichen Fähigkeiten und Talente zu entwickeln.

Schritt für Schritt hat der Heilige Koran Frauen und Männern als Menschen unabhängig von den natürlichen biologischen Unterschieden und verschiedenen Rollen innerhalb der Familie und des Soziallebens dieselben Rechte zuerkannt.  ​

​Welche sind die Haupthindernisse in den muslimischen Gesellschaften, wenn eine Frau kompetent ist und im politischen Bereich tätig werden will?

Die Haupthindernisse sind folgende:

  1. Die falsche Auslegung der goldenen Regel des Koran, nach der die „Männer für den Unterhalt der Frauen aufkommen müssen“.
  2. Die falsche Einstellung, nach der dem „Mann das unbegrenzte Recht auf Geschlechtsverkehr mit seiner Frau, wann immer er will, zusteht“.
  3. Die falsche Anschauung, nach der „die Gesellschaft kein sicherer Ort für Frauen ist, für die nur die eigenen vier Wände sicher sind“.
  4. Die falsche Meinung, nach der die Frauen „nicht dieselben Fähigkeiten und Talente wie die Männer hätten, vor allem wenn es sich um die politische Arbeit handelt“.
  5. Das Haupthindernis und einer der Ursprünge aller dieser Hindernisse bestehen in der den muslimischen Geistlichen übertragenen Macht. Sie erhalten die offizielle bzw. örtliche Autorität, um den Islam nach ihrem Gesichtspunkt auszulegen und auf diese Weise auf die Muslime einzuwirken. Eine der besten Strategien, um dieses Hindernis zu überbrücken, besteht darin, den Muslimen beizubringen, das Verhalten ihrer Juristen zu überprüfen, um zu sehen, ob ihnen die Erfüllung ihrer religiösen Pflichten Geld einbringt. Denn der Prophet wollte nie Geld für seine Arbeit, wie zahlreiche Koranverse belegen (vgl. al-Shura 23, al-Hud 29 und 51, Al-Shura 109, 127, 145, 164, 164 und 180 und al-Saba 47).

Wenn ein Rechtsgelehrter direkt oder indirekt die politischen Führer an der Macht unterstützt, indem er mit der Verfassung religiöser Kommentare und Fatwas einen Haufen Geld verdient, sollte das Volk skeptisch werden und ihn nicht als Vertreter Gottes ansehen.

Die Menschen müssen selbst über ihre eigene Religion recherchieren. Denn der blinde Gehorsam gegenüber einem solchen Führer kann sie in die Arme gefährlicher Gruppen wie dem IS führen.

Meiner Meinung nach ist der Islam eine feministische Religion, die Muslime denken aber nicht feministisch. Was denken Sie darüber?

​Dem kann ich nur zustimmen. Eine der besten Lösungen, um diesen Widerspruch zu lösen, besteht in der neuen Übersetzung und Auslegung einiger Koranverse über die Frauenrechte, die vollkommen falsch und offensichtlich widersprüchlich und im Gegensatz zum gesamten Geist des Islam übersetzt bzw. ausgelegt wurden. ​​Um dies zu tun,  müssen wir auch die Wurzeln der arabischen Begriffe genau berücksichtigen und auf diese fokussieren, indem wir auch andere Verse heranziehen, in denen dasselbe Wort vorkommt (z.B. der Begriff noshooz, der auf Arabisch für Frauen (al-Nisa, Vers 34) und Männer (al-Nisa, Vers 128) gilt).

Außerdem möchte ich auf Verse wie al-Nisa 3, 34, 127, 128 und 129, al-Baqarah 228, 229, 233, 240 und 241, ​al-Talaq 4 und 6 fokussieren, die falsch verstanden, falsch übersetzt und falsch ausgelegt werden (und zwar auf der Grundlage chauvinistischer Ideen oder erfundener Hadith des Propheten). Demzufolge müssen wir diese Verse neu interpretieren, indem wir auf den Humanismus und den allgemeinen Geist des Heiligen Koran fokussieren.

Welche sind die wichtigsten Dinge, die man als Frau heute in unserm Kampf gegen die Fehlauslegungen der weiblichen Rolle im Islam einerseits und der Islamfeindlichkeit andererseits tun kann?

​Im Allgemeinen sollten wir damit anfangen, die falsche Anschauung der Muslime zu korrigieren, wenn es um die Frau im Islam geht und die Koranverse über die Frau korrekt zu übersetzen. Dies wäre schon mal ein großer Schritt auch für den Kampf gegen die Islamfeindlichkeit. ​Dann müssen wir auch die Einstellung der Muslime zum Mann ändern.

​Und schließlich muss die gesamte Anthropologie im Islam anders ausgelegt werden. Ich bin der Meinung, dass dies der richtige Weg ist, um beide Ziele zu erreichen. In anderen Worten: bis wir nicht diese falsche Anschauung des Islam ausmerzen, die in den Herzen zahlreicher unwissender, muslimischer Gläubiger verwurzelt ist, werden wir auch nicht in der Lage sein, die Islamfeindlichkeit zu bekämpfen. Natürlich muss man davon ausgehen, dass diese falsche Einstellung eine wesentliche Rolle spielt, um die gebildeten Feinde des Islam zu unterstützen, die versuchen zu beweisen, dass diese falsche Anschauung der wahre Islam ist. Unsere Feinde profitieren somit von unseren Fehlauslegungen.

Mit einem weiblichen Islam sind wir hingegen in der Lage, das sanfte Gesicht des Islam zu zeigen, anstatt das harte und zurechtgemachte Gesicht zu verewigen. 

Welche sind die Hauptthemen Ihres Buches über die Gleichheit im Koran?

Die wichtigsten Abschnitte meines Besuches befassen sich (zusammengefasst) mit den folgenden Themen:

  1. Die Mehrehe muss in Monogamie umgewandelt werden, indem man drei Schritte durchläuft: in al-Nisa 3 wurde die unbeschränkte Anzahl von Ehefrauen auf die Anzahl von vier beschränkt.
  2. Am Ende desselben Verses 4 der Sure al-Nisa werden die vier Frauen zu einer einzigen. Denn wenn der Ehemann befürchtet, nicht gerecht sein zu können, heirate er nur eine.
  3. Der dritte Schritt konkretisiert sich im Vers 129 der Sure al-Nisa, in dem Allah betont, dass kein Mann je in der Lage sein wird, zwei Ehefrauen gegenüber gerecht zu sein. Demzufolge spricht sich Allah für die Monogamie aus.

​Dies ist ein wesentlicher Schritt, um die Diskriminierung zwischen Frauen und Männern in den muslimischen Familien für immer zu überwinden. ​Im Vers al-Nisa 34, habe ich einige wesentliche arabische Begriffe neu übersetzt:

  1. Ghavamon (auf Arabisch) bedeutet, dass die Männer verpflichtet sind, die Frauen zu unterhalten. Wenn wir diesen Aspekt im Detail analysieren, finden wir, dass dieser Grundsatz eine tolle Chance für die Frauen darstellt, die dadurch Zeit haben, um zu studieren, ihre Emotionen und ihren inneren Frieden zu pflegen. Ein weiterer Aspekt besteht darin, dass Ghavam nicht bedeutet, dass die Männer Familienoberhäupter und somit die einzigen Entscheidungsträger sind. Daras folgt auch nicht, dass die Frauen nicht außerhalb des Hauses arbeiten dürfen, sondern es bedeutet, dass sie entscheiden können, ob sie berufstätig sein möchten oder nicht.
  2. Salehat bedeutet auf Arabisch Befürworter des Friedens.
  3. Ghanetat bedeutet auf Arabisch den freien Gehorsam gegenüber Allah (und nicht gegenüber dem Ehemann).
  4. Hafezaton lelghib bedeutet auf Arabisch Loyalität (und nichts anderes).
  5. Noshooz bedeutet auf Arabisch der Geschlechtsverkehr mit einer anderen Person, die nicht der Ehepartner ist. Und dieser Begriff gilt für beide Geschlechter.
  6. Fa-azrebo-honna bedeutet auf Arabisch provisorische Trennung vor der Scheidung oder vor der Versöhnung.

Im September 2005 hielt ich anlässlich der internationalen Konferenz über die Frauen in Peking einen Workshop mit dem Titel “How can we increase the role of Women to create a stable peace in the world” (Wie können wir die Rolle der Frauen stärken, um einen stabilen Weltfrieden zu gewährleisten), der auf die folgenden beiden Aspekte fokussierte:

  1. Der wichtigste Zeitraum der Charakterbildung eines Kindes sind die ersten fünf Jahre. In diesem Zeitraum befinden sich alle Kinder unter weiblichem Einfluss.
  2. ie Verhaltensmodelle zahlreicher feministischer Gruppen sind männlich. Der Grund muss darin gesehen werden, dass die Männer mehr Erfolg im Geschäftsleben, Finanzwesen und in der Politik haben und dass wir Frauen sie nachahmen müssen.  Unsere Welt ist von Männern dominiert. Weibliche Eigenschaften sind vom Aussterben bedroht.

Daher empfehle ich den Frauen, ihre Denkweise zu ändern. Sie muss sich auf ihre Weiblichkeit, Schönheit, Freundlichkeit, Emotionalität und Mutterschaft konzentrieren, um eine Welt aufzubauen, die auf der harmonischen Kombination männlicher und weiblicher Farbtöne basiert. Nur in einer solchen Welt wird der Krieg besiegt und der Frieden vorherrschen.

Nun möchte ich auf die Koraninterpretation zurückkommen: es ist Tatsache, dass die Exegeten, die den Koran falsch interpretieren, viel Diskriminierung gegenüber den Frauen in den muslimischen Gesellschaften verursachen.

Schließlich möchte ich noch einen besonderen Aspekt des schiitischen Islam ansprechen, und zwar den der Zeitehe (muta’a), die in den schiitischen Gemeinden bis heute geschlossen wird. Es gab sie auch bis zum 21. Jahr der Offenbarung, aber in jenem Jahr wurde diese Tradition aufgegeben, weil die islamischen Ehegesetze schon ausgearbeitet waren.

​​Wie sehen Sie die politische Zukunft des Iran?

​Wenn die iranischen Frauen in der Lage sind, die derzeitigen Hindernisse zu überbrücken, um ins Parlament zu kommen und wenn wir eine ausreichende Anzahl von Frauen haben, um Fraktionen im Parlament zu bilden, dann können neue Gesetze gegen die Diskriminierung der Frauen verabschiedet werden. Unter solchen Bedingungen sehe ich eine positive Zukunft für alle iranischen BürgerInnen.

Kategorien: Interviews, Kultur und Medien, Menschenrechte, Vielfalt
Tags: , ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Suche

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

App Pressenza

App Pressenza

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archiv

xpornplease pornjk porncuze porn800 porn600 tube300 tube100 watchfreepornsex

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.