UN-Arbeitsgruppe entscheidet im Fall Assange

03.02.2016 - Sabine Bock

UN-Arbeitsgruppe entscheidet im Fall Assange
(Bild von Wikileaks)

Julian Assange wartet seit über drei Jahren in der Ecuadorianischen Botschaft in London auf die Befragung durch die Justiz. Am 5. Februar entscheidet eine UN-Arbeitsgruppe über seinen Fall.

Am Freitag, 5. Februar 2016, wird die UN-Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen (WGAD) öffentlich ihre Entscheidung im Fall Julian Assange gegen Großbritannien und Schweden bekanntgeben. Wenn festgestellt wird, dass er rechtswidrig inhaftiert ist, wird die WGAD anordnen, dass er sofort und kompensiert freigelassen werden muss.

Insgesamt wird Herr Julian Assange, der Begründer und Chefredakteur der Internetplatform WikiLeaks, seit über fünf Jahren in Großbritannien festgehalten. Die schwedische Justiz weigerte sich, ihre Befragung im Fall Assange in dem Gebäude der Ecuadorianischen Botschaft in London durchzuführen. Die Ecuadorianische Regierung von Präsident Rafael Correa gab ihm im Juni 2012 Asyl.

Weiteres Lesen: https://justice4assange.com/UN-Working-Group-on-Arbitrary.html

Kategorien: Europa, Menschenrechte
Tags: ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


video 10 Jahre Pressenza

2. Weltmarsch fur Frieden und Gewaltfreiheit

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.