Schluß mit dem Gebrabbel – Antikriegslyrik von Rudolph Bauer

17.09.2015 - Leverkusen - Pressenza Berlin

Schluß mit dem Gebrabbel – Antikriegslyrik von Rudolph Bauer

Nachdem wir Prof. Dr. Rudolph Bauer vor wenigen Tagen über Krieg und Frieden interviewt hatten möchten wir im folgenden Beitrag die Rezension zu seinen Flugschriftgedichten veröffentlichen. ProMosaik e.V. ist der Überzeugung, dass die Lyrik eine wesentliche Ausdrucksform ist, um das Leid des Krieges, die Tragödie des Militarismus und des Kolonialismus der heutigen Zeit zur Sprache zu bringen.

Bedauerlicherweise sind Krieg, Gewalt, Unterdrückung und Folter eine Konstante der menschlichen Geschichte und Gesellschaft. Gegen diese negativen Formen des menschlichen Zusammenlebens, gegen diese Antigesellschaft und Antimenschlichkeit erheben wir uns Tag für Tag mit unserer bescheidenen Arbeit. Möchte nun Herrn Platta das Wort übergeben. Er beschreibt in diesen Zeilen treffender denn je das lyrische Werk von Prof. Dr. Bauer. – Jeder, der sich in der bundesdeutschen Literaturszene auskennt, weiß: politische Lyrik ist out. Literatur dieser Art ist für die großen Verlage ein Rücksende-Umschlag. Der Marktwert dieser Texte tendiert gegen Null.

Aber auch der Gebrauchswert? Auch die Qualität?

Der Autor Rudolph Bauer, vormals Politologe an der Bremer Universität, tritt den Gegenbeweis an – und mit ihm der Sujet-Verlag, der nunmehr den dritten Lyrikband von Bauer veröffentlicht hat: “Flugschriftgedichte“. Die Veröffentlichung zeigt: Lyrik ist brauchbar, für Alltag und Politik, fürs Wahrnehmen und fürs Verstehen, und sie kann dennoch Lyrik bleiben und gerade deswegen Lyrik. Ausgezeichnete Lyrik sogar!

Rudolph Bauer

Prof. Dr. Rudolph Bauer

Selbstverständlich für einen engagierten Autor: Bauers Texte befassen sich mit politischen Themen, mit Militarismus und Überwachungsstaat, mit neonazistischen Tendenzen und sogenannter Terrorismusbekämpfung, mit neuen kolonialistischen Prozessen und Demokratieabbau. Aber: sie tun dies nicht im Politiker- und Zeitungsjargon, nicht im obligaten Marxistenslang oder im Propagandastil, sondern mit poetischen Mitteln. Und diese poetischen Mittel stellen etwas her, das dem allgemeinen Mediengebrabbel geradezu magisch ein Ende setzt: Stille.

Genauer gesagt: Verlangsamung, Innehalten und Konzentration. Und damit vollzieht sich in den Gedichten wie beim Leser ein Prozeß, der von Tag zu Tag wichtiger wird: wieder präzise zu werden bei der eigenen Wahrnehmung und Analyse von gesellschaftlich-politischer Wirklichkeit. Ein Beispiel:

Bauer zitiert in einem Gedicht aus der Ansprache des reaktionären Generals von Lettow-Vorbeck 1932 zur Einweihung des Reichskolonialdenkmals zu Bremen, und Bauer tut über viele Zeilen kaum mehr, als daß er immer mal wieder ein „sagte er“ einfügt:

ein großes volk

sagte er

muss kolonien haben

                      um leben zu können

ein großes volk

                  sagte er

treibt kolonialpolitik

                           um seiner selbst willen

nicht nur um kultur

                                   sagte er <…>“

Wenig genug, dieses „sagte er“, könnte man meinen, doch dieses „sagte er“ sitzt! Genau dieses „sagte er“ bremst die arglose Hinnahme des Redetextes, ist deshalb das Stopp-Signal, und schafft jenen Abstand, der genauer hinhören läßt. Das muß man erstmal können!

In anderen Gedichten treten weitere Gestaltungsmittel hinzu, bis in die Tiefenstruktur der Texte hinein. „Schwarzer Sonnengesang“ zum Beispiel:

„dich umkreist der planet

aufgehst du bei allen völkern

am morgen dein licht

erwacht in ihrem osten

aufgehst du bei allen völkern

nicht bei den gefolterten

wo es nacht ist und schwarz

rechtlos willkür und qual

nicht bei den gefolterten

wo die erde nass ist von tränen

feucht vom blut matschig vom kot

wo deine strahlen nicht trocknen

wo die erde nass ist von tränen

<:::>“

Hier folgt der Gang der Strophen nicht nur dem Gang der Sonne, indem er mehr und mehr schwarze Realitäten auf diesem Planeten ans Licht bringt. Hier bildet die interne Strophengliederung auch den Gang der Sonne selber ab, indem die jeweils zweite Zeile einer Strophe zur ersten Zeile der Folgestrophe wird. So holt die Sonne fortschreitend das Dunkel auf der Erde hervor, indem es die zutagetretende Wahrheit nach vorne rückt. Meisterhaft!

rueste-wueste_1415995715

Und schließlich: auch die ganz kurzen Formen, zum Beispiel den Aphorismus, beherrscht Bauer perfekt:

„Deal // brot für diewelt / saatgutpatente für die konzerne / ein lob gerechter verteilung“

Ein guter Aphorismus ist Endpunkt eines langen Gedankenganges, ein sehr guter Aphorismus Anfang eines neuen. Dieser Aphorismus ist beides. So kann auch das Kleine großartig sein. Die „Flugschriftgedichte“ von Rudolph Bauer sind unentbehrlich fürs ideologiekritische Innehalten – – – um dann weiterzumachen: informierter und wacher als ohne sie, wahrnehmungsbereiter und präziser als zuvor.

Gratulation!

Holger Platta, Kommentar von Milena Rampoldi, ProMosaik e.V.

Kategorien: Frieden und Abrüstung, Kultur und Medien
Tags: , , , , , ,

Newsletter

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu abonnieren.

Der Anfang vom Ende der Atomwaffen

2. Weltmarsch fur Frieden und Gewaltfreiheit

Dokumentarfilm ,,Das universelle Grundeinkommen, unser Recht zu leben‘‘

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Europäische Kreditinitiative

Europäische Kreditinitiative

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.