Urgent Action – Flüchtlinge schützen!

21.01.2015 - Amnesty International

Urgent Action – Flüchtlinge schützen!
(Bild von Amnesty International)

Der spanische Kongress hat das neue Gesetz für öffentliche Sicherheit verabschiedet, das eine Veränderung des Einwanderungsgesetzes vorsieht. Nun kann nur noch der Senat verhindern, dass das in Kraft tritt. Die Gesetzesänderungen würden die automatische und kollektive Ausweisung von Migrant_innen, Flüchtlingen und Asylsuchenden an den Grenzen der beiden spanischen Enklaven in Nordafrika, Ceuta und Melilla, erleichtern und die Betroffenen somit der Gefahr aussetzen, Opfer schwerer Menschenrechtsverletzungen zu werden.

Trotz fast einstimmigen Widerspruchs der anderen Parteien und starker öffentlicher Kritik ist es der amtierenden Volkspartei (Partido Popular), welche die absolute Mehrheit im spanischen Kongress innehat, am 11. Dezember gelungen, den Änderungsvorschlag zum Entwurf über das Gesetz für öffentliche Sicherheit (Ley Orgánica para la Protección de la Seguridad Ciudadana) zu verabschieden. Das Gesetz sieht eine Änderung von Gesetz 4/2000 über die Rechte und Freiheiten sowie die gesellschaftliche Eingliederung ausländischer Staatsangehöriger im spanischen Hoheitsgebiet vor: Migrant_innen, Flüchtlinge und Asylsuchende könnten dann an den Grenzen der zwei spanischen Enklaven in Nordafrika, Ceuta und Melilla, automatisch zurückgewiesen werden. Somit würde den Betroffenen der Zugang zu wichtigen Verfahrensgarantien verwehrt werden und sie wären schweren Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt.

flucht.

In der aktuellen Version des Änderungsvorschlags heißt es: „Ausländische Staatsangehörige, die an der Grenzlinie von Ceuta und Melilla bei dem Versuch entdeckt werden, in einer Gruppe die Grenzkontrollelemente zu überwinden, um die Grenze illegal zu überqueren, sind zurückzuweisen, um eine illegale Einreise nach Spanien zu verhindern.“ Der Änderungsvorschlag enthält dabei keine Spezifizierung dazu, auf welche Art diese „Grenzzurückweisung“ erfolgen soll. Darüber hinaus sind offenbar keine menschenrechtlichen Schutzmechanismen vorgesehen. Dies würde Asylsuchenden den Zugang zu einem Asylverfahren in Spanien verwehren und könnte zu Verstößen gegen den Grundsatz der Nicht-Zurückweisung (non-refoulement) führen, da Migrant_innen, Flüchtlinge und Asylsuchende möglicherweise schweren Menschenrechtsverletzungen in Marokko ausgesetzt wären. Sollte der Gesetzesentwurf einschließlich der Änderungen des Einwanderungsgesetzes angenommen werden, wäre dies zudem ein Verstoß gegen das Verbot von Kollektivausweisungen und für Opfer von Menschenrechtsverletzungen eine Verletzung ihrer Rechte auf einen wirksamen Rechtsbehelf und Entschädigung.

Damit das neue Gesetz Anwendung finden kann, muss es noch vom spanischen Senat verabschiedet werden. Der Senat soll im Februar 2015 über den Gesetzesentwurf entscheiden. Vor der endgültigen Abstimmung wird der Entwurf vor dem Ausschuss für innere Angelegenheiten des Senats diskutiert, der die Möglichkeit hat, Änderungen vorzunehmen.

Refugiat.web

SCHREIBEN SIE BITTE

E-MAILS, FAXE ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN
Bitte lehnen Sie die erste der Schlussbestimmungen des Entwurfs über das Gesetz für öffentliche Sicherheit, Antrag 121/000105 (Disposición Final Primera de Proyecto de Ley de Seguridad Ciudadana) ab, welche die Zurückweisung an den spanischen Grenzen in Ceuta und Melilla ermöglicht, da sie die Rechte von Migrant_innen, Asylsuchenden und Flüchtlingen verletzen würde. Sie wäre zudem ein Verstoß gegen die Pflichten Spaniens nach europäischen und internationalen Menschenrechtsstandards.

APPELLE AN:

SPRECHER DER SPANISCHEN VOLKSPARTEI
José Manuel Barreiro
Plaza de la Marina Española s/n,28071 Madrid, SPANIEN
(Anrede: Estimado Sr. Barreiro / Dear Mr. Barreiro / Sehr geehrter Herr Barreiro)
Fax: (00 34) 91 538 15 87
E-Mail: jmanuel.barreiro@senado.es oder portavoz.gpp@gpp.congreso.es

KOPIEN AN:

INNENMINISTER
Jorge Fernández Díaz
Paseo de la Castellana 5, 28071 Madrid, SPANIEN
(Anrede: Sr. Ministro / Dear Minister / Sehr geehrter Herr Minister)
Fax: (00 34) 91 537 14 83
E-Mail: secmin@interior.es

BERICHTERSTATTER ÜBER DAS
GESETZ FÜR ÖFFENTLICHE SICHERHEIT
Luis Aznar
Plaza de la Marina Española s/n
28071 Madrid
SPANIEN
Fax: (00 34) 91 538 16 67
E-Mail: luis.aznar@senado.es

BOTSCHAFT DES KÖNIGREICHS SPANIEN
S. E. Herrn Juan Pablo Garcia-Berdoy Cerezo
Lichtensteinallee 1
10787 Berlin
Fax: 030-2579 9557
E-Mail: emb.berlin.inf@maec.es

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 15. Februar 2015 keine Appelle mehr zu verschicken.

Kategorien: Afrika, Europa, International, Menschenrechte, Politik, Vielfalt
Tags: , , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


video 10 Jahre Pressenza

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.