Start von „Triton“: Seenotrettung in Gefahr!

31.10.2014 - Amnesty International


Migranten und Flüchtlinge auf der „Virginio Fasan“, die im Zuge der Operation „Mare Nostrum“ viele Menschen gerettet hat: © Amnesty International

Angesichts des Starts der Operation „Triton“ durch die EU-Grenzschutzagentur Frontex am 1. November fordert die Generalsekretärin von Amnesty International, Selmin Çalışkan, eine gemeinsame Verantwortung bei der Seenotrettung im Mittelmeer zu übernehmen.

„Triton wird einer umfassenden Seenotrettung nicht gerecht: Das Einsatzgebiet auf dem Meer für die Rettung von schutzsuchenden Menschen ist viel zu klein. Die finanziellen Mittel reichen hinten und vorne nicht. Das Mandat von Frontex liegt auf der Grenzschutzsicherung und der Verhinderung von irregulärer Migration und nicht darauf, Menschen vor dem Ertrinken zu retten.“

Çalışkan fordert daher die Fortsetzung der italienischen Operation „Mare Nostrum“: „Mare Nostrum muss solange weitergehen, bis es eine wirksame Alternative gibt, die von allen EU-Staaten in gemeinsamer Verantwortung getragen wird. Ein solcher wichtiger humanitärer Einsatz, der so viele Menschenleben rettet, geht alle EU-Staaten etwas an, denn es sind Flüchtlinge der gesamte EU und nicht allein Italiens.“

Die italienische Marine hat mit ihrer Operation „Mare Nostrum“ seit gut einem Jahr bislang mehr als 155.000 Menschen aus Seenot gerettet. Sie soll aber nach Willen der italienischen Regierung auslaufen.

Online-Petition unterzeichnen

Kategorien: Afrika, Europa, International, Menschenrechte, Pressemitteilungen
Tags: , , , , ,

Newsletter

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren täglichen Newsletter zu erhalten.


video 10 Jahre Pressenza

App Pressenza

App Pressenza

Milagro Sala

Ich will abstimmen

Ich will abstimmen

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

International Campaign to Abolish Nuclear Weapons

Archive

Except where otherwise note, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.